yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Smartphones sind bekannt dafür, dass diese mit zahlreichen Sensoren ausgestattet sind. Sie besitzen Beschleunigungssensoren und können auch GPS-Signale empfangen. Hieraus lassen sich Apps entwickeln, mit denen Sie ein effektives Fitness-Programm absolvieren können. So ist es nur verständlich, dass ein Smartphone mit einer solchen App problemlos als Fitness-Tracker einzusetzen ist. Mit Beschleunigungssensoren lassen sich Schritte zählen, Liegestütze messen und auch Radfahren. Je nach Anbieter bieten diese Apps nützliche Ratgeber, dienen als eigener Personal-Trainer und überwachen zum Teil auch den Gesundheitszustand des Nutzers. Nachteilig ist nur, dass Sie bei allen sportlichen Aktivitäten Ihr Smartphone mitführen müssen.



Fitness-Tracker als sinnvolle Ergänzung
Wenn Sie mit Ihrem Smartphone Sport treiben möchten, lassen sich damit meist nur Bewegungen und Positionsdaten aufzeichnen und auswerten. Noch intensiver können Sie jedoch Ihr Smartphone in Verbindung mit einem Fitness-Tracker nutzen. Dabei sind einige Modelle als stylische Armbanduhr ausgeführt. Per Blutooth verbindet sich der Tracker automatisch mit Ihrem Smartphone. Allein im Armband selbst sind zusätzliche Sensoren integriert, die zum Beispiel den Herzfrequenz und den Pulsschlag messen können. Auf dem Display lassen sich neben der Uhrzeit und dem Datum alle Aktivitäten wiedergeben. Selbst Anrufe lassen sich über diesen Tracker tätigen. Wer möchte, kann während seiner sportlichen Aktivität über seinen Tracker auch auf Musikdateien zugreifen. In den meisten Fällen müssen Sie aber auch hier immer Ihr Smartphone mitführen. Dabei muss sich auf dem Smartphone eine passende App für die gewünschte Sportart befinden. Diese gibt es für Android-Geräte im Google Play Store und bei iOS-Geräten bei iTunes.

Was können Fitness-Apps?
Es gibt interessante Fitness-Apps für Ausdauer-Sportler. Diese eignen sich beispielsweise zum Laufen und Radfahren. Mithilfe der eingebauten Sensoren werden hierbei die Distanz, die Dauer, die Geschwindigkeit und die Höhe per GPS gemessen. Werden zuvor die persönlichen Körperdaten eingegeben, kann eine solche App auch den Kalorienverbrauch anzeigen. Je nach Anwendung kann hierbei auch der Puls und sogar die Herzfrequenz gemessen werden. Einige Apps sind auf besondere Sportarten ausgerichtet. So gibt es Apps für Fußball, Handball, Taekwon-Do, Karate und Hockey. Zum Teil wird auch die Kamera des Smartphones als Sensor genutzt. Moderne Fitness-Apps analysieren den Sportler und weisen auf mögliche Verletzungsgefahren hin. Insoweit können die gefährdeten Körperbereiche gezielt trainiert werden. Einige Apps benötigen lediglich das Smartphone zur Unterstützung. Andere benötigen zusätzlich noch ein Fitness-Armband als Wearable. Dabei werden auf dem Markt schon recht preisgünstige Geräte für Ihr Smartphone angeboten. Nach oben ist der Preis nahezu unbegrenzt. Sehr beliebt sind Fitness-Apps und Tracker zum Aufzeichnen der Schlafqualität. Auch diese gehören in den Bereich der Fitness-Apps.

Sporttreiben mit Tracker ohne Smartphone
Moderne Wearables lassen sich heute auch ohne Mitführen eines Smartphones verwenden. In diesem Fall sind in einem solchen Fitness-Tracker bereits alle Funktionen enthalten. Um jedoch eine ausführliche Auswertung der Daten zu ermöglichen, müssen Sie nach dem Training Ihren Tracker mit Ihrem Smartphone synchronisieren. Auf dem Smartphone befindet sich in diesem Fall die passende Fitness-App, über welche dann auch die Auswertung läuft. Beachten Sie bitte, dass sowohl Ihr Smartphone als auch der Tracker immer an die zur Verfügung stehende Akku-Laufzeit gebunden ist. Dennoch reichen die meisten Geräte für einige Stunden Sportaufzeichnung vollkommen aus.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 23x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen