yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Pratyahara - oder: einfach mal ausmisten...

Im Ayurveda kennen wir den Begriff des pratyahara.

pratyahara bedeutet "Beherrschung der Sinne" da prati mit "weg von" übersetzt wird und ahara mit "etwas, dass wir von außen zuführen". Dazu gehört im Sinne des Ayurveda der Verzicht auf Eindrücke, Nahrung und Beziehungen die uns nicht guttun. 

Wir müssen/sollen uns also auch vor Eindrücken hüten, die für uns und unser Seelenwohl negativ sind.

Davon gibt es viele Dinge die für uns alle gleich gelten wie z.B. durchweg negative Nachrichten, Bilder von Gewalt, und Dinge die in uns negative Erinnerungen/Gefühle auslösen.

Oft sind wir mit unseren Sinneseindrücken nicht besonders wählerisch. Sinneseindrücke sind die Hauptnahrung für unseren Geist. Wie Dr. Frawley auch in seinem Buch "Mit dem Herzen denken" so wunderbar darlegt.

Ich sollte mir überlegen: was sehe ich den ganzen Tag?  Was höre ich den ganzen Tag?

Welche Bilder strömen in meinen Geist. Und ich meine damit nicht nur meinen Fernsehkonsum. Denn ich schaue abends vielleicht 2 Stunden fern - sehe aber die restlichen 14 Stunden mein Umfeld. 

Und da schau ich mich um und sehe Zeitschriften die rufen: lese mich endlich... Geschenke, die mir nicht gefallen und die ich halt einfach behalte....  Bilder die keine schöne Erinnerung bei mir wachrufen...  einen Garten, der mich ständig daran erinnert "tu was"... und vielleicht fällt mein Blick ungehindert aus meinem Bürofenster auf graue, scheußliche Häuserwand (die kann ich zwar nicht ändern, aber vielleicht eine wunderschöne Pflanze auf mein Fensterbrett stellen, die wiederum mich freut ;o)).

Also pratyahara: was strömt auf meine Sinne ein und was davon kann ich abstellen?

Wieder Ruhe und Stille zulassen durch Rückzug und Meditation, statt ständiger Reizüberflutung in ein Weg den ich gehen kann.

Gerade in unserer Vata-Zeit - also einer Zeit mit (zu)viel Bewegung, Lärm und Unstetigkeit tun Ruhe und schöne Sinneseindrücke einfach gut. 

...Und nähren uns.

...Und lassen uns wieder Ruhe und Kraft finden.

In einer Welt, in der Burnout, Depression und andere seelische-geistige Krankheiten immer mehr zunehmen und - lt. Ayurveda - der falsche Gebrauch unserer Sinne die Hauptursache der Störungen ist.

pratyahara - der Rückzug und die Kontrolle der Sinne hilft uns also unseren Geist und unsere Seele gesund und kreativ zu halten. Wir haben wieder Energie für uns, um unser Leben so zu gestalten, wie wir es uns wirklich wünschen.

Also: lasst uns einfach mal umsehen - wo in unserem Leben ist pratyahara dringend notwendig? 

Was strömt auf mich ein und nimmt mir meine Energie. 

Was kann ich jetzt sofort in meinem Umfeld daran ändern?

Raum und Stille in meinem Geist braucht auch irgendwie Raum und Klarheit in meiner Umgebung.

Na dann......

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 46x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2020   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen