yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Phänomene beim Meditieren

Das Alte ist verloren, das Neue noch nicht da

„Im Zen sagt man:

Bevor jemand meditiert
sind Berge Berge
und Flüsse sind Flüsse.
Wenn jemand tief in Meditation eintaucht,
dann sind Berge nicht länger Berge
und Flüsse sind keine Flüsse mehr.

Diese Art zu sehen bringt den Meditierenden
in eine große Krise,
wenn er Berge
nicht mehr als Berge erkennen kann
und Flüsse nicht mehr als Flüsse.
Dann geht er durch eine Identitätskrise.

Das Alte ist verloren
und das Neue ist noch nicht da.
Du hast das alte Ufer verlassen
und das neue ist noch nicht gefunden.
Du hast das alte, sichere Ufer verlassen
und das neue ist noch nicht einmal zu sehen.

Zuerst Durcheinander, dann Klarheit

Die Zen-Leute sagen nun:

Wenn die Meditation vollendet ist, wenn du in den Zustand des Nicht-Denkens eingetreten bist, dann sind Berge wieder Berge und Flüsse sind wieder Flüsse. Natürlich sind die Dinge auf einer völlig anderen Ebene, doch Dinge sind wieder Dinge. Alles setzt sich wieder, kristallisiert sich, wird klar, doch nun mit einem Unterschied:

Anfangs hatten dir die anderen erzählt,
dass Berge Berge sind
und Flüsse Flüsse.
Doch jetzt weißt du es selbst –
und das macht den großen Unterschied aus.
Information verwandelt den Menschen nicht."

Osho, Zitat - Auszug aus The Dhammapada Vol. 5

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 118x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Kommentiert von hudschifudschi pubsiplumsi am 22. Mai 2011 um 6:56pm
wow

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen