yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

hallo,

ich leite an dich und Deine Freunde eine Nachricht weiter, mich hat sie über Facebook erreicht:

Demonstration für die Wahrung der Rechte der Homosexuellen und der Wahrung der Liebe ALLER

Nachdem in der Maaßenstrasse 6, in Berlin-Schöneberg vor der Eisdiele „Dolce Freddo“ vor knapp sechs Wochen zwei sich küssende lesbische Frauen vom Besitzer der Eisdiele verbal angegriffen und diskriminiert wurden, kam es vor einer Woche in Berlin-Kreuzberg zu einem ähnlichen Fall, bei dem einer der beiden Männer verletzt worden ist.

Ein 28-jähriger und sein 23-jähriger Freund hatten sich vor einem Imbiss in der Oranienstrasse 30 (in unmittelbarer Nähe des SO36) geküsst. Daraufhin sei der irakische Inhaber des „Habibi“ herausgekommen und habe ihnen mitgeteilt, dass er derartige Zärtlichkeiten vor seinem Geschäft nicht dulde. Während des Streits griff der 38-jährige Wirt die Männer mit einer Stange an.

Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden. In welcher Straße die Auseinandersetzung stattfand, wollte die Polizei nicht verraten, „damit der Besitzer des Imbisses nicht identifiziert werden kann“.

Wir wollen uns das nicht mehr gefallen lassen. Schwule und Lesben haben Rechte, die gewahrt und respektiert werden müssen!

Aus diesem Anlass findet am kommenden Samstag, den 20. Juni 2009 um 13:00 Uhr eine Demonstration in der Oranienstrasse vor der Hausnummer 30 statt. Von dort aus werden wir dann gemeinsam zum U-Bahnhof Kottbusser Tor laufen. Die U-Bahn-Fahrt vom Kottbusser Tor zum Nollendorfplatz wollen wir nutzen um auf die Gewalttaten gegen Lesben und Schwule in der Berliner U-Bahn aufmerksam zu machen.

Nach der Ankunft am U-Bahnhof Nollendorfplatz werden wir gemeinsam zur Maaßenstrasse 6 laufen um nochmals vor der Eisdiele „Dolce Freddo“ auf die aktuelle Situation aufmerksam zu machen. Der Besitzer der Eisdiele hat zwei Tage nach dem ersten Protest mehrere Schilder auf dem Boden vor seinem Laden angeschraubt, auf denen „Privatgrundstück“ steht. Diese Schilder verstehen viele Lesben und Schwule als Provokation. Selbst die Intervention von Bezirksbürgermeister Ekkehard Band hat bisher leider nicht geholfen, den Eisdielenverkäufer begreifen zu lassen, dass er in Deutschland aufgrund des Anti-Diskriminierungsgesetzes niemanden diskriminieren darf!

Spätestens um 15 Uhr wollen wir dann zum Lesbisch-Schwulen Stadtfest laufen, wo sich die Demonstration auflösen wird.

Wir brauchen eine friedvolle und klare Unterstützung von allen Menschen - ganz gleich welchen Alters, welcher Herkunft und mit ALLEN LiebesWegen. Danke !

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 23x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen