yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Es gibt drei Wege zum inneren Glück. Es gibt den Weg der strengen Askese. Bei diesem Weg verzichtet man auf alle äußeren Genüsse und konzentriert sich vollständig auf das spirituelle Ziel. Man läßt alles Äußere los und gelangt dadurch zum inneren Frieden.

Der zweite Weg zum Glück ist das maximale Ausleben der weltlichen Bedürfnisse. Wer Sex bis zur Sättigung lebt, Geld im Überfluss hat und sich alle äußeren Wünsche erfüllt, der wird ohne Zweifel auch innerlich glücklich. Leider hält dieses innere Glück nicht lange an, weil der menschliche Geist einige verrückte Eigenschaften hat. Er gewöhnt sich an das äußere Glück, und es verschwindet innerlich weitgehend. Er entwickelt ohne Unterlass neue Wünsche und macht sich damit immer wieder unzufrieden.

Den dritten Weg zum Glück verkörpert der Yoga-Elefant Ganesha. Er zentriert sich im Weg des inneren Glücks. Er verankert sich im Schwerpunkt in Gott, im Licht, in der Spiritualität. Und er lebt etwas auch seine weltlichen Bedürfnisse. Er gibt seinem Körper und seinem Geist, was sie brauchen, ohne sich von ihnen tyrannisieren zu lassen. Er versteht es, ihre Maßlosigkeit zu begrenzen. Er definiert seinen Genugpunkt an äußeren Dingen.

Ganesha verwirklicht konsequent den Weg der Ruhe (in der Ruhe leben/im Sein leben), des spirituellen Übens und der umfassenden Liebe. Er fügt diesem Dreierweg (Trimurti-Yoga) noch die Freude hinzu. Shiva ist der Gott des spirituellen Übens (der Meditation), Brahma der Gott der Weisheit und Vishnu der Gott der Liebe. Ganesha ist der Vierte im Bunde. Er macht aus dem traditionellen indischen Weg der Dreiheit den Weg der Vierheit. Er gibt sich jeden Tag so viel Freude (Genuß, schöne Dinge), dass er seinen spirituellen Weg immer positiv gehen kann.

Swami Shivananda (1897 bis 1963) praktizierte in seiner Jugend den Weg des strengen Übens (den Shivaweg). Im Alter wurde er milde und lehrte vorwiegend den Ganeshaweg. Er wurde zu einer Personifizierung eines dicken Buddhas der Freude. Er schrieb das Gedicht des glücklichen Übens: "Iß etwas, trink etwas, sprich etwas, schlafe etwas, habe etwas Gesellschaft, bewege dich etwas, mache etwas Yoga und Meditation. Sei gut, tu Gutes, erkenne dein wahres Selbst und sei frei."

Was brauchst du heute an schönen Dingen? Gebe sie dir. Heute darfst du in Maßen sündigen. Großes Gelingen auf dem Ganeshaweg. Einen genußreichen Tag wünscht Yogi Nils.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 21x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen