yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Singen macht glücklich und gesund

Wie wichtig es ist, dass die Menschen singen, und sei es auch nur in der Badewanne, habe ich gestern wieder beim Unterrichten gemerkt. Ich unterrichte jeden. Es gibt keinen Menschen, den ich wegschicke, nur weil ich meine, dieser Mensch hätte kein Talent. Blödsinn - jedes Wesen kann singen. Die Welt IST Musik. Das liegt einfach in der Natur. Wer oder was Talent hat oder ist, bestimmt der Mensch und nicht die Stimme. Meine Vermutung ist, dass es viel mit Karma zu tun hat. Ich meine, dass Karma hauptsächlich im Kehlchakra sitzt. Hier ein interessantes Video mit folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=sdZFz95ucLk
Es gibt wohl ein Mantra, was Karma verbrennen kann, wenn man es in der Meditation (Japa Yoga) rezitiert: Thiru Neela Kantam. (Allerdings gebe ich dazu keine Garantie ;-) )
Ich denke Talent hat sehr viel mit dem zu tun, inwieweit mensch bereit ist, sich zu öffnen. Denn auch wenn ein Sänger gut geübt ist, heißt das noch lange nicht, dass da Talent ist, was das Publikum berührt. Ich glaube auch nicht, dass es die Stimme selbst ist, die berührt. Es ist die Seele, die eng mit der Stimme verbunden ist (sozusagen der Anwalt der Seele), die berührt. Je bereiter wir sind uns DEM zu öffnen und dem Leben zu begegnen, desto freier fühlen wir uns und somit auch unser Gesang.
Es ist schwer zu erklären, was mich auf die Annahme bringt. Ich glaube, die Erfahrung, die ich bis jetzt als Gesangslehrerin gemacht habe und das Ohr im Zusammenhang mit meiner inneren Stimme, die mich leitet und somit dem Schüler die Möglichkeit gibt, sich in mir zu spiegeln und ich mich im Schüler.
Anhand der Stimme kann ich hören, wenn es Blockaden im Energiehaushalt gibt. Z.B. sind die Chakras sehr eng mit der Stimme verbunden. Singen ist ein ganzheitliches Reinigen, was bis zur Seele durchdringt, bzw. wo die Seele Gehör verschafft. Sind also Blockaden in den Hauptchakras, kann ich hören und intuitiv fühlen wo. Das ist sehr hilfreich in meiner Arbeit und witziger weise finden auch genau die Schüler in meinen Unterricht, die nicht nur 'technisch' an ihrer Stimme arbeiten wollen, sondern, die auch spüren, dass Singen einen sehr großen spirituellen Anteil hat. Und je länger sie mit mir arbeiten, desto ganzheitlicher wird das Verständnis um das Singen selbst.
Im alten keltischen Glauben heißt es, dass 'Sänger' alte Seelen sind - also Seelen, die schon sehr lange reinkarnieren. Und mit jeder Reinkarnation mehr und mehr hinzulernen und 'bessere Sänger' werden. Und jeder Mensch ist dazu fähig.
Ob da was dran ist, weiß ich nicht, aber ich weiß, dass es langsam aufhören muss, diesen Mythos des Sängers und Nicht-Sängers noch größer werden zu lassen. Es geht nicht darum, ob jemand schön oder besser singen kann. Es geht darum, dass Menschen überhaupt wieder anfangen zu singen. Denn singen stärkt das Sonnengeflecht, reinigt alle Chakras, insbesondere Anahata, Vishuddha und Ajna Chakra und sorgt für einen 'reibungslosen' Aufstieg der Kundalini. Deswegen sagt Swami Sivananda, dass wir Mantras mit Hingabe und Demut singen 'sollen'. Und wie sagte immer meine Großmutter: "Böse Menschen kennen keine Lieder." ;-)
Mein Auftrag lautet also demnach, die Menschen wieder zum Singen und somit zu sich zu bringen. Den Menschen zu helfen, ihr Karma zu verbrennen...schöne Aufgabe, der ich mich gern mit Hingabe und Demut widmen möchte.


Om Shanti

Saradevi

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 20x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Kommentiert von Shivapriya (Sangini) am 20. Juni 2008 um 3:14pm
Namaste Saradevi,

oh, ich finde, das ist eine hervorragende Idee; du hast Recht, singen sollte definitiv zu allen "herangetragen" werden; unlängst habe ich Spaßeshalber einer Grundschulklasse eine musikstunde mit viel singen gegeben...und bestürzt festgestellt, dass schon die kleinen, doch eigentlich noch offenen und fröhlichen Kinder zuerst reagiert haben mit dem berühmten "ich kann aber nicht singen". Am Schluss konnten sie doch ;-) aber es ist sehr auffällig, wie oft man das zu hören bekommt...
Ich habe selbst schon erlebt, dass innerhalb von Chorarbeit Menschen aufgeblüht sind und mit der Zeit unglaublich offen und heiter geworden sind, gerade auch nach Schicksalsschlägen. Her mit Musik!
Alle mitsingen!!! :-)

Om Shanti

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen