yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Gāyatrī-Mantra - Gāyatrī f. die Singende

Gāyatrī-Mantra - Gāyatrī f. die Singende

Mit Gāyatrī (गायत्री gāyatrī f.* „die Singende“) bezeichnet man bekanntlich eine der berühmtesten und heiligsten Hymnen aus dem Ṛgveda (ऋग्वेद ṛgveda), dem ältesten Text der indischen Literatur.

Der Rezitation dieser Hymne geht ein Vyāhṛtitraya (व्याहृतित्रय vyāhṛtitraya n.) voraus, die rituelle Anrufung der drei Welten (लोकत्रय lokatraya n.).

ॐ भूर्भुवर् स्वर् oṃ bhūr_bhuvar svar |

oṃ bei der Erde (bhūr indekl. = bhūr-loka), der Zwischenwelt (bhuvar indekl. =bhuvar-loka), dem Himmel (svar indekl. = bhuvar-loka)**

Und hier die गायत्री gāyatrī aus dem ऋग्वेद ṛgveda (3.62)

तत सवितुर्वरेण्यं भर्गो देवस्य धीमहि | धियो यो नः प्रचोदयात ||

tát savitúr váreṇyaṃ bhárgo devásya dhīmahi | dhíyo yó naḥ pracodáyāt ||

so (tat)*** lasst uns Savitā’s (savituḥ → savitur Gen. = des Anregers, Schöpfers √ sū = antreiben, bewegen, schaffen, zeugen) erlesenen (vareṇyam Akk. Perf. von √ vṛ = auswählen, wünschen) Glanz (bhargam Akk. √ bhrāj = leuchten, glänzen) des göttlichen/des Gottes (bezogen auf savitur; devasya Gen. von deva = göttlich/des Gottes = des leuchtenden/des Lichtwesens √ dīv = glänzen, leuchten) erdenken (dhīmahi Opt. 1. Plur √ dhī =denken, meditieren, anrufen), der (yaḥ → yo) uns (naḥ die Gedanken (dhiyaḥ → dhiyo Akk. 3. Plur dhi = Gedanke, Meditation √ dhī =denken, meditieren) anregen möge (pracodayāt Kaus. Imper. pracud = antreiben, anregen, stimulieren √ cud = antreiben, erregen).

Sandhis (संधि saṃdhi var. सन्धि sandhi = euphonische Wort-Verbindung) savituḥ | váreṇyam | bhárgo | devásya → savitúr váreṇyaṃ bhárgo devásya dhiyaḥ | yaḥ | naḥ → dhíyo yó naḥ

nota bene: तत् tat iic. (= in initio compositi) bedeutet zu Beginn eines श्लोक śloka [śru] m. (= Strophe) schlicht „so“.

Wer diese elementare philologische Tatsache ignoriert und sich in metaphysische Spekulationen ver-steigt, miß-versteht zwangsläufig den Wortlaut (à bon entendeur salut!).

Wenn dann auch noch eine falsche, verfälschende Aussprache hinzukommt, wie es leider die Regel ist, so kann dieser altehrwürdige Śloka seine volle Wirkung nicht entfalten!.

FALSCH:

tat savitur vareNyaM Bargo devasya DImahĪ | dhiyo yo naH pracodayAt

RICHTIG:

- vareṇyaṃ ṇ = retroflexes n (Zunge nach hoben und hinten gebogen) - ṃ nasales m (wie französisch Adam)

- bha (wie aB-HAng) entsprechend - dhi (wie abenD-HImmel) - dhī (wie abenD-HIEmel)

- naḥ mit tonlosem Hauch (mit deutlichem Nachklang náha nur am Ende eines Verses!)

- dhīmahi (ī doppelt so lang wie i (DImahĪ = dreifach falsche Aussprache!)

- pracodayāt (ā doppelt so lang wie a).


Kompliziert, oder?

Doch das alles muss man im Kopf’ haben, wenn man das kunstvolle Wortgewebe in seiner tieferen Bedeutung verstehen und den Text richtig vortragen will.

Hören wir eine stark vereinfachte (und dennoch) wortgetreue Übersetzung:

So lasst uns des All-an-regers Savitā, des göttlich-leuchtenden erlesenen Glanz (meditierend) er-denken, der uns die Gedanken an-regen möge (= der uns das rechte Denken eingeben möge).


Jetzt müssen wir nur noch wissen, welche Rolle Savitā in der indischen Mythologie spielt (ich vereinfache wieder stark):

सवितृ savitṛ √ सू sū = Anreger, Antreiber, Erzeuger, Schöpfer | in der vedischen Mythologie: Eigenname des in der Morgensonne leuchtend strahlenden Schöpfer-Gottes सविता Savitā, der mit seinen goldenen Händen, Armen und Haaren die magische Macht des Wortes symbolisiert, die mit der schöpferischen Macht der Sonne (सूर्य sūrya) identifiziert wird, deren göttlichen Einfluss und belebende Kraft er personifiziert (vgl. www.sanskrit.inria.fr).


Ihn rufen wir in dem sublimen und machtvollen गायत्रीमन्त्र an: möge er unser Denken in/auf die rechte Bahn bringen, möge die magische Macht des Wortes göttlichen Einfluss nehmen auf die Entscheidungsträger dieses unseres bhūr-loka!


ॐ सवित्रे नमः oṃ savitre namaḥ

Jörn योगानन्दिन् Yogānandin


ANMERKUNGEN

*गायत्र gāyatra [gā_2-tra] n. chant, hymne — f. gāyatrī mètre védique (3 fois 8 syllabes) | phil. l'un des hymnes les plus sacrés du Ṛgveda, louant Savitā, aussi appelé sāvitrī, et attribué à Viśvāmitra; tout aryen doit le prononcer soir et matin, face au soleil; il est récité lors de la cérémonie [saṃskāra] de l'initiation [upanayana] | myth. np. de Gāyatrī «Celle qui chante», incarnation divine de cette formule liturgique, patronne de la poésie, épouse de Brahmā. tat savitur vareṇyaṃ bhargo devasya dhīmahi dhiyo yo naḥ pracodayāt [RV.] Méditons sur la lumière splendide du divin Soleil, afin qu'il inspire nos pensées.

**भू ् bhū2 [bhū1] f. la Terre; sol, terrain | région, endroit, lieu, emplacement — ind. bhūr [bhūrloka] myth. np. de Bhū la Terre, premier monde céleste [loka]; cf. lokatraya, vyāhṛti | pl. bhuvas les mondes; voc. cf. bhuvas — loc. bhuvi adv. sur Terre — a. m. n. ifc. bhu qui est, qui devient, produit par. bhūr bhuvar svar par la terre, les mondes et le ciel (exclamation rituelle [vyāhṛti]); cf. Prajāpati.

***तत् tat iic. pour तद् tad var. tac, tat, tan pn. 3ème pers. n. f. sā2 m. sa2 il, ce, cet, cela | [corrél. de yad] (celui qui ...) il | donc; pour cette raison; alors, en cela, c'est que. tad etad adv. cela même. tad yathā adv. notamment, comme suit. tadapi adv. néanmoins, cependant. tadvat [corrél. yadvat] conj. ainsi; comme cela. tat tvam asi phil. [Ch.U.] «tu es cela», formule résumant la doctrine advaita.

[www.sanskrit.inria.fr]

Originaltext mit Farben und Kursivierung.

WARNUNG ! falsche Wiedergabe des Orginals kann den schönsten Text verderben! Ohne Sanskrit 2003 und URW Palladio ITU kann Dein Computer devanāgarī und Transliteration nicht korrekt wiedergeben (Ligaturen und Sonderzeichen). Du kannst die fonts kostenlos runter laden unter

[www.omkarananda-ashram.org]

Wenn Du diesen Beitrag annähernd so lesen willst, wie ich ihn redigiert habe, enpfehle ich Dir folgende Schritte:

(1) markiere den ganzen Text und kopiere ihn in eine eigene Datei

(2) markiere den ganzen Text und wähle (a) Sanskrit 2003 (b) URW PAlladio ITU

(3) markiere Sanskrit-text und Sanskritwörter und wähle (a) für Devanāgarī rot, (b) für Transliteration blau und kursiv.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 15x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen