yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

2 Vedische Mantras mit links zu den besten Videos: Gāyatrī-Mantra und Traiyambaka-Mantra

नमस्ते namaste

Ich habe mich heute einmal bei youtube umgesehen und umgehört und uns die eindrucksvollsten Videos herausgesucht,

Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag eines dieser Mantras zu bearbeiten. Heute werden es zwei sein, und zwar die beiden ältesten und machvollsten: beide entstammen sie dem Ṛgveda.

Einführung

ऋग्वेद, ṛgveda m. = der (!) Ṛgveda

[Ziat [de.wikipedia.org] (originale Sanskritwörter von mir eingesetzt: Ṛgveda statt Rigveda, Sāmaveda statt Samaveda, damit sie richtig ausgesprochen und memorisiert werden können etc.)]

Der Ṛgveda (Vedisch, Sanskrit), m., ऋग्वेद, ṛgveda, veda = Wissen, ṛc = Verse), ist der älteste Teil der vier Veden und zählt damit zu den wichtigsten Schriften des Hinduismus.

Umgangssprachlich wird der Begriff oft für Ṛgvedasamhita, den Kern des Ṛgveda, verwendet, wenngleich dieser eigentlich eine größere Textsammlung umfasst. Bei der Ṛgvedasamhita handelt es sich um eine Sammlung von 1028 (nach anderen Zählungen 1017) Hymnen, eingeteilt in 10 Bücher, Mandalas (Liederkreise) genannt. Für die Bücher I - IX geht der Indologe Michaels (2006) von einer Entstehungszeit zwischen 1750 - 1200 v.Chr. aus, das X. Buch dürfte demnach ab 1200 v. Chr. entstanden sein.

Der gesamte Ṛgveda besteht wie alle Veden aus mehreren Textschichten, von denen die Samhitas mit den Hymnen die älteste bilden. Die Brahmanas, die folgende Textschicht, bestehen vor allem aus Ritualtexten. Dann kommen die Aranyakas, genannt Waldtexte, und schließlich die Upaniṣaden, welche größtenteils philosophische Abhandlungen enthalten. Während die Sprache der Hymnen vedisch ist, sind die letzten Schichten in Sanskrit geschrieben. Zu den vier Veden gehören neben dem Ṛgvedasamhita noch Sāmaveda, Yajurveda sowie Atharvaveda. Alle hinduistischen Religionen akzeptieren die Unantastbarkeit dieser vier Veden, jedoch rechnen einzelne Glaubensrichtungen individuell oft noch weiter Schriften hinzu.

(1) Gāyatrī-Mantra [ऋग्वेद ṛgveda 3.62]

Gāyatrī (गायत्री gāyatrī f. = die Singende)

Anrufung (jüngerer Text)

व्याहृतित्रय vyāhṛtitraya n.) = rituelle Anrufung der drei Welten (लोकत्रय lokatraya n.).

ॐ भूर्भुवर् स्वर् oṃ bhūr_bhuvar svar |

oṃ bei der Erde (bhūr indekl. = bhūr-loka), der Zwischenwelt (bhuvar indekl. =bhuvar-loka), dem Himmel (svar indekl. = svar-loka)

(Originaltext)

तत सवितुर्वरेण्यं भर्गो देवस्य धीमहि | धियो यो नः प्रचोदयात ||

tát savitúr váreṇyaṃ bhárgo devásya dhīmahi | dhíyo yó naḥ pracodáyāt ||

So lasst uns des All-an-regers Savitā, des göttlich-leuchtenden erlesenen Glanz (meditierend) er-denken, der uns die Gedanken an-regen möge (= der uns das rechte Denken eingeben möge).

https://www.youtube.com/watch?v=ty2XLidTzfc

https://www.youtube.com/watch?v=rfKigD3vY8A&feature=related

(2) त्रैयम्बकमन्त्र traiyambakamantra (= das Mantra mit Bezug auf Tryambaka) [ऋग्वेद ṛgveda 7.59 = letzter श्लोक śloka ]

auch genannt:

मृत्युंजय मन्त्र mṛtyuṃjaya mantra ( = Tod-Besieger Mantra)

[ॐ] त्र्यम्बकं यजामहे सुगन्धिं पुष्टिवर्धनम | उर्वारुकमिवबन्धनान मर्त्योर्मुक्षीय माम्र्तात ||

[oṃ] tryambakaṃ yajāmahe sughandhiṃ puṣṭivardhanam | urvārukamivabandhanān mṛtyormukṣīya māmṛtāt ||

Wir verehren den Dreiäugigen, den lieblich Duftenden, den Wohlstands-Mehrer. / Wie die Gurke von ihrer Fessel, sei ich vom Tode befreit, aber nicht von der Unsterblichkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=yQUBPiOwQa4

https://www.youtube.com/watch?v=btrI3X2HwkA&feature=PlayList&p=236253E47548AB4D&playnext=1&playnext_from=PL&index=2



योगानन्दिन् Yogānandin

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 189x ANGESCHAUT

Kommentar

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben!

Mitglied werden yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen