yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Hari Om,

ein Sache, die mich schon eine Weile beschäftigt: Im Februar nächstes Jahr werde ich eine Ausbildung in Yogatherapie machen, vor allem auch, weil ich trotz meiner bisher eher kurzen 'Karriere' als Yogalehrerin schon einige Schüler hatte, die mit speziellen Beschwerden zu mir gekommen sind. Um meine Unterrichtsqualität zu verbessern, würde ich gerne genauer lernen, welche Asanas bei welchen Beschwerden helfen können bzw. welche man lieber lassen sollte. Meine Frage ist jetzt, ist das legal Kurse anzubieten, die z.B. bei Rückenschmerzen helfen oder bei Migräne etc. Weil heilen darf ja in Deutschland nur der Arzt oder Heilpraktiker! Als Yogalehrer darf ich nur präventive Kurse anbieten, so weit ich das verstanden habe. Allerdings ist Yogatherapie speziell auf 'Kranke' ausgelegt und viele Leute besuchen Yogakurse um ihren Körper zu heilen... Vielleicht habt ihr ein paar Gedanken dazu :-)

 

Viele Grüße,

 

Cara

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 814x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Namastè liebe Devi,

Es kommt darauf an: ... wenn du dein Wissen dann nur in deine Arbeit einfließen lässt und in deiner Werbung betonst, dass du diese Ausbildung jetzt hast und dadurch dein Yogaunterricht noch fundierter ist, oder so ähnlich bla, bla ... kann gar nichts passieren ... wenn du dich aber als Yogatherapeutin bezeichnest, Yogatherapie anbietest, ist das sehr kniffelig! Du darfst halt - wie du schon selbst sagst - keinerlei "Heilsversprechungen" machen, da nach deutschem Recht Heilbehandlungen ja nur bestimmte staatl. anerkannte Berufsgruppen durchführen dürfen! Ich denke, dass dir dein Ausbildungsinstitut da rechtsverbindliche Auskunft geben kann! Ich werde auch die Yogatherapieausbildung machen und die psych.Yogatherapieausbildung bei YV, sobald ich eine Idee hab, wie ich das finanzieren kann! *g*

Ich löse dieses Problem für mich, indem ich die Prüfung zum psychologischen Heilpraktiker ablege - versuche zu bestehen *g* dann darf ich therapeutisch arbeiten und bin auf der absolut sicheren Seite! Dann brauch ich keinen Eiertanz zu vollziehen! ;-)

 

Ich hoffe, dass hat dich ein bisschen weiter gebracht?! Aber ich würd mich wirklich an dein Ausbildungsinstitut wenden! Wir alle können dir hier viel erzählen! ;-))

 

lG OM Shanti Durga

 

Wo machst du denn die Ausbildung?

Ich habe zum Beispiel unter anderem, folgenden Hinweis in meinen AGB´s:

 

Die Kurse / Workshops / Seminare sind kein Ersatz für eine ärztliche und/oder psychiatrische/psychotherapeutische Diagnose oder Behandlung, sondern kann diese nur ergänzen.

 

So arbeite ich auch. Ich kann Asanas empfehlen, oder eben gezielt einsetzen, je nach Beschwerde. Aber ich weise auch immer deutlich darauf hin, dass Yoga keine Wunder vollbringt, keinen Arzt ersetzt und ich keine medizinische Ausbildung habe. Auch rate ich bei vielen Krankheitsbildern meinen Schülern, bitte vorab einen Arzt aufzusuchen und abzuklären ob und was mitgemacht werden darf. So habe ich zum Beispiel mittlerweile einige MS-Patienten. Menschen nach OP´s und Bandscheibenvorfälle sind ja mitlerweile auch eher Regel, als Ausnahme.

Rechtlich bin ich so aus dem Schneider. Der Rest ist Eigenverantwortlichkeit der Schüler.

Und "Yogatherapeut" würde ich mich dann zumindest nicht in der Außenwirkung (Werbung, Anzeigen etc) nennen.

Genau ShivaDiva, den Hinweis in meinen AGB`s hab ich auch und die Eigenverantwortlichkeit noch dabei: 

"Jede/r Teilnehmer/in trägt die volle Verantwortung für sich, ihre/seine Handlungen und alle verursachten Schäden!"

 

Und so wie du, sag ich das auch/gehe ich auch damit um zumindest jetzt noch ohne den Psych.HP

Leider nützt dir der Zusatz  "auf eigene Verantwortung" nichts. Wir haften immer für alle Schäden, die einem Schüler zustoßen. Da gibt es soz. keine Haftungsfreistellung außer sie wird in einem langwierigen Gerichtsverfahren festgestellt. 

Deshalb zahlt es sich aus, eine Berufshaftpflicht abzuschließen. Bei uns in Ö kostet die ca. EUR 60,-/Jahr.

... Ich weiß! ich hab auch eine Berufshaftpflicht über den BDY, die übrigens nur 25,- € im Monat kostet! :-)

Ich schreib das auch mehr um eine Message rüber zu bringen ... ;-)

hallo, 25 Eur pro Monat ist aber mehr wesentlich mehr als 60 EUR pro Jahr. oder hast du 25 EUR / Jahr gemeint?

Also meine Berufs - und Betriebshaftpflicht inkl. private Haftpflicht kostet bei der Nürnberger Versicherung nur 128 EUR / Jahr. Reine Brufshaftpflicht wäre natürlich günstiger, aber mit eigenen Studio muss ich ja mehr absichern.

 

Versicherungen zahlen aber auch nur, wenn ich nicht vorsätzlich Fehler gemacht habe. Also weiterhin den Arzt aufsuchen lassen, nicht damit werben etc.

Ich biete auch "Yoga Rücken" an, allerdings nicht als "heilende Maßnahme", sondern als Prävention und Stärkung der Rückenmuskulatur. Trotzdem kommen sie alle erst NACH dem Bandscheibenvorfall :-)

Ich habe eine Migräne-Patientin (sehr starke Migräne) als Schülerin, die zwar nach meinen Stunden kein Kopfschmerzen mehr hat, aber dennoch sehe ich mich beruflich nur als Ergänzung zu Ihrer ärztlichen und physiotherapeutischen Behandlung und sage das auch so.

Das ich persönlich der Meinung bin, dass viele sich den Physio-Termin, oder die dollen Medikamente sparen könnten und regelmäßiges Yoga das alleine regeln kann, ist nur meine Meinung, die ich , aus rechtlichen Gründen, nicht äußere. Und auch hier kann man das nie pauschalisieren, da ich weder Röntgenbilder, noch Krankenakten lese und sicher einige Krankheitsbilder ohne Medis und Therapien nicht allein mit Yoga heilbar sind.

Auch habe ich neulich eine Schülerin zunächst abgelehnt: schwere Traumapatientin (Trauma nach brutalem Überfall)..........sie bekommt regelmäßig psychologische Betreuung, Trauma-Kuren und ist körperlich stark gezeichnet, ehemalig suchtkrank etc. ..........da war mir das Risiko zu groß, dass ich mit Yoga zuviel anrichte und verlange eine schriftliche, ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung. Nur wenn die mir schriflich bestätigen, dass es okay ist, an Yogakursen teilzunehmen, wage ich das Risiko. Als Trainer / Lehrer steht man nun mal immer " mit einem Bein im Knast " wie es so schön heißt.

... Kann ich sehr gut verstehen! Hätte ich auch so gemacht! Darüber hinaus würde ich selbst mit Bescheinigung so jemandem nur Einzelunterricht anbeiten.

 

... Ja! Stimmt! Da ich vorher als Erzieherin gearbeitet habe, war mir der Status mit einem Bein im Knast zu stehn, eh schon vertraut! ;-) Hier ist dann bei aller realistischen rechtlichen Absicherung auch mein Gottvertrauen gefragt?! ... 

uuups! *g* hab mich vertippt! Klar, im JAHR! *g*

Hallo und vielen Dank für die lieben Antworten! Ich hatte gerade Prüfungen und konnte mich daher die ganez Zeit nicht zurückmelden!

Meine Yogatherapie-Ausbildung werde ich in einem Ashram/Ayurvedakrankenhaus in Indien machen. Ob man dort über die Bestimmungen in Deutschland Bescheid weiß, bezweifle ich eher ;-)

Aber ich bin mittlerweile auch am Überlegen, ob ich nicht noch eine HP-Ausbildung zusätzlich machen soll, um mehr Kompetenz zu haben und die Schüler richtig gut betreuen zu können.

Hari Om,

Devi

Hallo,

 

ich habe vor 10 Jahren die HP Ausbildung gemacht, habe aber keine Prüfung abgelegt, weil die Zulassungsbestimmungen fast schon an ein Berufsverbot für alle anderen Tätigkeitsfelder nach sich ziehen.

So darf man dann keine Seminare geben in anderen Seminarhotels, da es sich dann schon wieder um das "umherziehen" handelt.

Das hätte mich in meiner Arbeit so eingeschränkt, dass ich ohne Erlaubnis vom Regionalen Gesundheitsamt nicht einmal mehr zum Briefkasten gehen hätte dürfen.

 

Die Gesundheitsämter klären einen immer darüber auf, ab wann man eine zusätzliche Zulassung benötigt. Dort ist immer ein Ansprechpartner, der einem die rechtlichen Verordnungen auch erklären kann. Auch die allgemeinen Werbeverbote für Heilversprechen aller Art kann dort erfragt werden.

Zum Beispiel darf ich als Coach Stressbewältigung anbieten, als Psychologische Beraterin aber nicht.

Gesetze in Deutschland! Aber Deutschland lebt halt auch mit seinen Verordnungen.

Die Leute vom Gesundheitsamt sind auch nur Menschen und die Beißen auch nicht, solange man freundlich bleibt.

 

Ich habe in die letzten 10 Jahren viele Ausbildungen gemacht und habe schrittweise alles aufeinander abgestimmt. Ich dachte auch am Anfang, die HP Ausbildung sichert mich ab, aber habe auch schnell gemerkt, das die Fallstricke einen die ganze Existenz zerstören können.

 

Viel Glück!

Namasté

Kerstin

Yogakurse sind legal. Wenn Menschen dadurch geheilt werden, ist das doch schön. In meine Kurse kamen viele Menschen mit Rückenproblemen. Ich habe die Übungen deshalb teilweise speziell zur Heilung von Rückenbeschwerden gemacht. Vielen Menschen wurde dadurch geholfen. Trotzdem bin ich nie als Heiler, sondern immer als Yogalehrer aufgetreten. Die Menschen haben sich letztlich mit den Übungen selbst geheilt. Wichtig ist es darauf hinzuweisen, dass sie für sich selbst verantwortlich sind, spüren sollen was ihnen gut tut, und im Zweifel einen Arzt oder Heilpraktiker fragen sollen. Hilfe zur Selbstheilung zu geben ist erlaubt. Mehr solltest du auch nicht tun. Sonst haftest du im Schadensfall. Alles Liebe Nils

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen