yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Jedes Jahr leiden, vor allem im Winter, unzählige Personen an Erkältungen. Die Folge sind Krankenstände, schlechte Laune und eine eingeschränkte Lebensqualität. Schon lange ist bekannt welche Hausmittel dagegen helfen. In neuerer Zeit kommen auch klassische Arzneimittel zum Einsatz sowie Sport und Nahrungsergänzungsmittel als Erkältungsprävention. Wie sieht es jedoch mit der indischen Bewegungslehre Yoga aus? Beugt Yoga einer Erkältung vor?



Ursachen für eine Erkältung
Grund für eine Erkältung sind zu 90 % verschiedene Virenarten, die über die Nahrungsaufnahme, unsere Hände oder die Atemluft in die oberen Atemwege gelangen. In den verbleibenden 10% der Fälle handelt es sich um ein paar spezifische Bakterienarten, die denselben Infektionsweg nehmen. In den oberen Atemwegen kommt es anschließend zur Infektion und Vermehrung der Mikroorganismen. Durch Infektion und Immunantwort kommt es zur Produktion verschiedener Zytokine (vor allem Prostaglandine). Diese Zytokine regeln nicht nur die Immunabwehr, sondern rufen auch die klassischen Symptome einer Erkältung hervor.

Symptome einer Erkältung
Zu den Symptomen einer Erkältung zählen zu Beginn oft Kopfschmerzen, Kältegefühl, Schnupfen und ein kratzender Hals. Im weiteren Verlauf kommen häufig eine verstopfte Nase, austretendes Nasensekret, Husten und ein starkes Krankheitsgefühl hinzu. Eine Erkältung ist in den häufigsten Fällen durch ihren kurzen und .... Davon zu unterscheiden ist eine Grippe (Influenza). Diese kann einen durchaus heftigeren Verlauf nehmen.

Yoga gegen Erkältungen
Bei Yoga handelt es sich eigentlich nicht nur um bestimmte Bewegungsabläufe, sondern um eine ganzheitliche, indische, philosophische Lehre, die die Erleuchtung als Ziel hat. Yoga entstammt aus dem Hinduismus und zum Teil aus dem Buddhismus.

In der Praxis kann Yoga aber auch mit unterschiedlichen Ansätzen dabei helfen, eine Erkältung zu vermeiden. Eine Erkältungsprävention kann zum einen dadurch zustande kommen, dass Yoga als eine Art von „Sport“ betrieben wird. Im Übungsrepertoire des Yogas finden sich durchaus anstrengende Kraftübungen, die den Körper festigen, Muskulatur aufbauen und in Folge die Entzündungsbereitschaft des Körpers senken. Dadurch ist es dem Körper möglich, seine Immunantwort auf Bereiche zu konzentrieren, die wirklich Hilfe benötigen (zum Beispiel die oberen Atemwege bei einer Erkältung). Zudem kann es klassischen Sportmuffeln dabei helfen, in Bewegung zu kommen. Um eine gewisse Kondition, Beweglichkeit und Muskelmasse aufzubauen, damit in eine andere Sportart mit Freude einsteigen werden kann. Auf der anderen Seite kann Yoga auch durch Stressbewältigung zur Erkältungsprävention beitragen. Die heutige Welt ist geprägt durch eine Daueraktvierung des Körpers. Ständig kann das Handy läuten, eine E-Mail oder einen Termin vergessen werden und das 24 Stunden am Tag. Die To-Do-Liste wird einfach nicht kleiner. Dauerhafter Stress führt zu einer chronischen Aktivierung des sympathischen Nervensystems (Kampfbereitschaft). Die sympathische Aktvierung verursacht eine Energiebereitstellung und schnelle Reaktion auf Stoffwechselveränderungen. Der Körper ist allerdings darauf ausgelegt zwischen sympathischen und parasympathischen Phasen (Regeneration) hin und her zu wechseln. Der meditative Teil des Yogas hilft dabei, eine parasympathische Phase in das tägliche Leben zu integrieren. So werden überschießende Entzündungen eingedämmt. Der Körper ist regenerierter und kann sich effektiver einer Erkältung widmen.

Übungen
Yoga besteht aus einer ganzen Fülle von einzelnen Bewegungen und Bewegungsabläufen. Jede der Bewegungen kann auf ihre Art einen kleinen Teil zur Gesundheitsverbesserung beitragen. Um den Körper zu festigen und Stärke aufzubauen empfehlen sich Übungen wie zum Beispiel der Krieger Asana, der Krieger Ausfallsschritt, das Pferd, die Cobra, der Sonnengruß oder der nach unten schauende Hund. Wenn es um Übungen zur Entspannung geht, dann können Übungen wie zum Beispiel die Kindsstellung, die einfache Bodendrehung, die Sesseldrehung, die Vorwärtsdehnung mit gekreuzten Beinen sowie stehende Dehnungsübungen ausgeführt werden.[2] Alle Informationen die für Yoga-Neulinge interessant sind, finden Sie hier.

Risiken
Anfänger im Yoga neigen häufig zu übereiltem Ehrgeiz. Vor allem Mitteleuropäer, die eher dazu neigen verkürzt zu sein, können sich durch Überlastung Verletzungen zuziehen.

Auch wenn es sich bei Yoga um eine sehr sanfte Bewegungstechnik handelt, sollte Yoga während einer Erkältung nicht bis zur Erschöpfung betrieben werden. Während einer Erkältung ist das Immunsystem bereits schon gefordert, und eine Überlastung durch Überanstrengung kann den Weg für Komplikationen durch eine Erkältung ebnen.

Quellenangaben:

[1] R. Eccles, O. Weber et al.: Common Cold: Birkhäuser Advances in Infectious Diseases. Birkhäuser Verlag, 2009, S.24, 25.

[2] Jenner Way et al.: 101 Essential Tips YOGA. Dorling Kindersley Limited, 2015, S. 47-62 und 74-80.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 141x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen