yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Eigentlich habe ich das nicht ganz ernst genommen. Ich dachte, da veräppelt jemand Yoga Vidya. Letzlich stellte sich es aber als Meldung von Yoga Vidya selbst heraus...

Originaltext
Yoga Vidya sucht Millionäre:-), die ihre spirituellen Samskaras ausleben wollen. Wenn du viel Geld hast und nicht weißt wohin damit, dann bist du bei uns richtig! Du gibst uns etwas von deinem Geld und wir geben dir dafür einen Ort intensiver spiritueller Praxis. Klingt das nicht nach einem guten Tausch? Das gibt bestimmt viele Karmapluspunkte auf dem spirituellen Konto!

Deine Gelder sollen nicht für die Renovierung eingesetzt und auch nicht ausgegeben werden, sondern wie eine Art Stiftung angelegt werden, so dass der laufende Unterhalt des Retreatzentrums idealer Weise aus Zinserträgen finanziert werden kann. Die Stiftung ist in Planung und kann hoffentlich bald gegründet werden. Das ist unsere Vision. Hilfst du mit sie zu verwirklichen?
Dann kontaktiere JETZT – ATHA – suguna@yoga-vidya.de

Was soll ich davon halten? Ich es legitim, so unverholen um Geld um bitten (betteln)??? Manche Formulierung wie bspw. "Das gibt bestimmt viele Karmapluspunkte auf dem spirituellen Konto!" oder "Wenn Du viel Geld hast und weißt wohin damit, dann bist Du bei uns richtig..."

Hat Yoga Vidya das nötig?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 1014x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Sobald das Geld im Kasten klingt die Seele in den Himmel springt! :)

Mein Einstellung zu Yoga Vidya verhärtet sich. Ein fragwürdiger Verein.

 

und parallel dazu http://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/2011/07/11/yoga-und-der-ve...

 

 

Für mich klingt das eher nach finanziellen Schwierigkeiten des Vereins und dann versucht man es halt unter dem Deckmäntelchen "Karma"

Eine Suche nach Investoren sollte professioneller aussehen.

Erinnert mich irgendwie an diese Gemeinschaft von Tom Cruise.

Und warum macht man so ein Zentrum, wenn man es sich finanziell gar nicht leisten kann? Wer braucht so ein Zentrum. Es gibt doch so viele schöne kleine Schulen, die nette Retreats anbieten und wo ich mich nicht gelb/weiß verkleiden muss.

 

Wandelt da etwa jemand auf den Spuren von Maharishi Mahesh Yogi, der mit einem Privatvermögen von über 20 Milliarden Dollar das Zeitliche segnete?

Oder unterstützen die Vidya-Yogis jetzt den Wertewandel der Zeit, der mit dem Ablasshandel der Katholischen Kirche begann und in die Reformation des Glaubens führte?

nicht wirklich, oder? Die Art  und Weise so an Sponsoren -oder Spendengelder zu kommen ist doch ein wenig....

"Das gibt bestimmt viele Karmapluspunkte auf dem spirituellen Konto!"


Entweder hält die Führung von Yoga Vidya die Menschen, die sie mit dieser Kampagne anspricht, für sehr dumm, oder sie hat das Prinzip des Karmas selbst nicht verstanden. Beides wäre ein Armutszeugnis für eine Organisation, die sich selbst als spirituell einstuft und sich in eine Traditionsreihe mit Swami Sivananda und der Divine Life Society stellt (wobei die Authentizität dieser Traditionslinie angezweifelt werden kann).

Das Problem von Pseudo-Gurus, die sich spirituell geben um auf diesem Wege Geld zu verdienen, war auch zu Lebzeiten Sivanandas nicht unbekannt. Swami Sivananda, auf den sich Yoga Vidya gerne bezieht, schreibt in seinem Buch "Guru Tattva" im Kapitel "Gurutum: Ein tödliches Krebsgeschwür":


"Das gewerbsmässige Gurutum lehne ich ab. Ich verabscheue energisch die Handlungen der Heuchler, welche als Gurus und Acharyas posieren und umherwandern, um Schüler zu gewinnen und um Geld einzusammeln. Du wirst mir in diesem Punkt zustimmen. In dieser Angelegenheit kann es überhaupt keine Meinungsverschiedenheit geben. Diese Leute sind die Plage der Gesellschaft. Gurutum ist zu einem blossen Geschäft geworden. Es muss gründlich von Indiens Boden ausgerottet werden. Es bringt den Menschen in Indien grossen Schaden und Verwüstung. Es schafft einen schlechten Eindruck im Geist der Abendländer und der Menschen anderer Länder. Indien verliert seine spirituelle Glorie wegen des Gurutum-Geschäfts. Es sollten unverzüglich drastische Schritte unternommen werden, um diese ernste Krankheit zu beschneiden und sie bis zu ihrer wahren Wurzel auszureissen. Kein Stein sollte bis zur Ausrottung dieses Übels unberührt zurückgelassen werden."


"Guru Tattva" ist übrigens eine kleine Broschüre, die von Swami Sivananda verfasst wurde. Sie erklärt das wirkliche Wesen des Gurus und die Guru-Schüler-Beziehung. Sie erklärt ausserdem, worauf bei der Wahl eines Gurus geachtet werden sollte. Für jeden, der sich in der mittlerweile fast unüberschaubaren Yoga-Landschaft zurechtfinden will, kann es ein hilfreicher Wegweiser sein. Und wie (fast) immer sind die besten Dinge im Leben kostenlos. In der englischen Version kann es hier heruntergeladen werden: http://www.dlshq.org/download/gurutattva.pdf


Eine deutsche Broschüre ist ebenfalls kostenfrei erhältlich:


 http://www.divya-jyoti.de/Bücher/Bücherliste.htm 


 

Hari Om, Andreas

Als Gründer und Leiter von Yoga Vidya möchte ich mich für den Beitrag entschuldigen, der auf unserem Blog erschienen ist. Er ist missverständlich, entspricht in Ton und Aussagen nicht dem, was wir bei Yoga Vidya leben und lehren. Insbesondere für Außenstehende muss er sehr befremdlich wirken.

Hier ein paar erklärende Worte:

Die Verfasserin des Beitrags wollte das etwas lockerer und humorvoll rüberbringen. Wer mal bei yoga Vidya war, weiß, dass wir nicht von "Karmapluspunkten" und "spirituellem Konto" sprechen - das sollte humorvoll rüber kommen. Für solche, die Yoga Vidya nicht kennen, wirkt es aber befremdlich - und wie die Kommentare auf unserem eigenen Blog zeigen, sogar für diejenigen, die Yoga Vidya kennen. Ich bitte also um Entschuldigung. Yoga Vidya ist halt ein großes Netzwerk, es gibt keine Zensur etc. - Yoga Vidya lebt davon, dass Enthusiasten schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Da tritt der ein oder andere auch mal ins Fettnäpfchen... Ich habe aber Hemmungen, künftig jeden Blogbeitrag von jedem Mitarbeiter von jemandem gegenchecken zu lassen, was ja vermutlich in der Wirtschaft üblich ist...

Ein paar Antworten auf die Fragen:

- Ist es legitim, so unverholen um Geld um bitten (betteln)???

Nein, so zu betteln, ist nicht legitim.

Allerdings: Um Spenden zu bitten, ist alte spirituelle Tradition. Die meisten (alle?) buddhistischen Zentren in Deutschland z.B. sind spendenfinanziert.Gerade wenn etwas umsonst zur Verfügung steht, wird es mit Spenden finanziert. Das Yoga Vidya Retreatzentrum soll kostenlos zur Verfügung stehen. Interessenten können an den Programmen teilnehmen, ohne etwas zu bezahlen. Sie können außerhalb von Yoga Vidya wohnen, oder als Individualgast. Für den Besuch der Programme im Retreatzentrum soll kein Beitrag erhoben werden. Das muss irgendwie finanziert werden. Es entstehen Investitionskosten, Renovierungskosten, und auch die spirituelle Lehrerin, die die Programme leitet, braucht Essen, Unterkunft und soziale Absicherung.

- Hat Yoga Vidya das nötig?

Ja, um ein solches Retreatzentrum zu finanzieren, ist Yoga Vidya auf Spenden angewiesen. Da wir keine Überschüsse erwirtschaften, müssen neue Projekte entweder durch Kredite oder durch Spenden finanziert werden. Da eine Bank für ein Projekt, das keine Einnahmen generiert, keine Kredite gibt, brauchen wir hier Spenden.

 

Trotzdem: Ich bitte vielmals um Entschuldigung. So hätte der Beitrag nicht erscheinen dürfen.

Lieber Sukadev, ich hatte so etwas schon vermutet. Der Beitrag kann (auch) zum schmunzeln anregen, wenn der Kontext stimmt, ich befürchte aber doch eher, dass sich das gewünschte Ergebnis so nicht einstellt. Schön, dass Du dies hier aufklären möchtest.

 

Gegen Spenden habe ich nichts, ich spende gerne und regelmäßig. Gerade hier sollte aber auf Seriösität geachtet werden. Denke dabei an Unicef Deutschland und der Spendenskandal.

 

Grüße aus der Schweiz!

Wenn man sich etwas nicht leisten kann und nicht gesund wachsen kann, dann sollte man es wirklich bleiben lassen. Wo kämen wir hin, wenn jeder der irgendetwas auf die Beine stellen will um Spenden bittet.

Und kostenlos soll es auch noch sein. Wie soll sich das finanzieren? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dafür einen vernünftigen Business Plan gibt.

Und muss YV das wirklich tun  - woher dieser Ehrgeiz? Sollte der nicht schon längst beigelegt sein.

Om Shanti, Shanti Shanti!

Ich finde es schön, dass Sukadev hier nochmal aufgeklärt hat. wenn wir ganz ehrlich sind, haben wir uns wahrscheinlich gedacht, dass es hier eigentlich nur um Spendengelder geht, um eine Finanzierung der Zentren und der Mitarbeiter gewährleisten zu können. Darüber, ob YV ein Gurutum und einen YogaTourismus betreibt, mag ich nicht urteilen, weil ich selbst die Chance hatte bei Yoga Vidya Nordsee zu lernen und zu lehren.  Hinsichtilch des Beitrages "Yoga Vidya sucht Millionäre", kann ich nur sagen, dass jener Author in seinem Enthusiasmus, nicht nur einen schlechten Scherz, sondern eine Klassifizierung der Menschen, "die gesucht werden" aufgebaut hat. Einen Unterschied zwischen Menschen, welches an dem Materiellen gut gemessen wird. Das ist so wie, wenn eine Frau sagt, "ich suche einen reichen Mann und die Liebe ist mir egal". Kurz gesagt, jener "junger" Author provoziert mit seinm Beitrag anstatt potentielle Spender anzuwerben. Dies wiederrum bedeutet in diesem Fall Imageverlust oder Verlust der Glaubwürdigkeit eines spirituellen Vereins. Und an dieser Stelle, sollte man vielleicht doch überlegen, ob einige Blogbeiträge doch gegengechekt werden sollten. Zudem könnte man sich als Verein überlegen, ob es mit dem gezielten Einsatz von neuen Medien möglich ist, von Einer Millionen Menschen 1,00€ als Spende zu bekommen. Oder, ob man in Zusammenarbeit mit umweltschütztenden Organisationen und Unternehmen evtl. zusammenarbeiten kann. Vielleicht ist das ein besserer Weg, um an Spenden und Gelder zu kommen.

Grüße aus Hooksiel

Tugca, bitte sprich nur für dich. Ich habe mir das nicht gedacht, sondern was anderes.

Für mich war, ist und bleibt YV ein unsympathischer Verein, der das "Yoga Image" stark prägt, leider nicht positiv.

Hallo YogaYana,

natürlich spreche ich nur für mich  :-)  und ich finde jenen Beitrag ganz konkret "unter aller Sau!". Ich finde es gut, dass der Leiter von YV sich hier kurz zu Worte gemeldet hat. nicht mehr nicht weniger. Und ich stimme dir und euch allen zu, dass es ein Unding ist, so an Spendengelder ranzukommen, dass hört sich so an, als ob man sich frei Kaufen kann. "Karmapluspunkte und so"

Das ist nicht yogisch, nicht geschickt im Handeln! und ja, dass macht unsympatisch.

Liebe Grüße Tugca

 

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen