yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

In ihrem Yoga-Heilurlaub in Antalya lebt die Berliner Yogalehrerin Larissa Gadow nur im Augenblick. Intensiv praktiziert sie Hormon-Yoga für die Schilddrüse. Und heilt so ihre Unterfunktion.

„Ich habe den Sand unter meinen Füßen gespürt und aufs Meer geschaut. Nach und nach bin ich bei mir selbst angekommen.“ Larissa spricht von ihrem Heilurlaub in der Türkei. Körperlich und geistig erschöpft reist sie Anfang März allein dorthin. Mit der Diagnose Schilddrüsenunterfunktion im Gepäck. Und mit dem Ziel, sich davon zu heilen. Ohne Hormonpräparate. Als sie zurückkommt, funktioniert ihre Schilddrüse wieder normal.

Seit Jahren unterrichtet Larissa zusammen mit Thomas Gärtner in der Yoga-Schule Lotos. Im letzten Jahr kam eine neue Schule in Strausberg hinzu. Viel Arbeit. Der sie mit Yoga begegnet: „Yoga gibt so viel Power. Es kann passieren, dass man unbemerkt die eigenen Leistungsgrenzen überschreitet.“  Ein Glück, dass sie sich Zeit für ihren Heilurlaub nimmt. Denn an der Türkischen Riviera praktiziert sie zweimal täglich Hormon-Yoga nach Dinah Rodriguez. Sie ergänzt sie durch aktivierende Umkehrstellungen und den Fisch. Als sie zurückkommt, misst ihre Ärztin ihren TSH-Wert. Er liegt im unteren Normbereich. Von vorher 6,3 auf 1,2 gesunken.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion produziert die Schilddrüse zu wenig Hormone. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sinkt. Die Schulmedizin behandelt die Erkrankung durch Hormongabe. Diese kann begleitet sein von Haarausfall, Heißhunger und sogar Herzrhythmusstörungen. „Auf keinen Fall Hormone, das war mir sofort klar“, erläutert Larissa, „Mit meinen positiven Erfahrungen aus dem Hormon-Yoga habe ich mich gefragt, wie ich meine Schilddrüse auf sanfte, yogische Weise aktivieren kann.“

Im Augenblick sein, das war das Motto der Reise. „Mein Urlaub war Heilarbeit. Ich wollte wieder Kind sein. Wollte mir selbst Fürsorge zukommen lassen“, erzählt Larissa rückblickend, „Ich habe die letzten Jahre Revue passieren lassen und mir überlegt, was ich verändern kann.“ Ihre spirituelle und yogische Begleitung war die Brasilianerin Dinah Rodriguez. „Ich habe bei ihr gelernt. Ihre Entwicklung des Hormon-Yogas hat mich tief beeindruckt. Das hat mir den Mut gegeben, ihre Reihe durch Übungen zu ergänzen. Diese waren auf meine Bedürfnisse zugeschnitten.“ Bewusst hatte Larissa sich für einen Ort mit viel Lebensenergie entschieden. An der Türkischen Riviera treffen Berge, Wälder und Meer zusammen. Aus yogischer Sicht ist dort besonders viel Prana vorhanden.

Vor dem Frühstück und Abendessen intensiv Hormon-Yoga für die Schilddrüse praktizieren. Dazwischen Lichtmeditationen bei Sonnenaufgang am Strand und Tiefenentspannung. Langsame und bewusste Spaziergänge am Strand. Viel Zeit für sich selbst, Massagen und Schwimmen im Meer. So lautet das Erfolgskonzept. Doch wie konnte sich die Schilddrüse regenerieren?

„Generell geht es beim Hormon-Yoga darum, durch liebevolle Aufmerksamkeit und Energielenkung die Drüsen des Körpers in Harmonie zu bringen“, erklärt Larissa. Hormon-Yoga wirkt positiv bei Beschwerden durch die Meno- und Andropause oder bei Diabetes. Dabei wird auch Energie in die Schilddrüse gelenkt. „Normalerweise regen die Übungen von Dinah auch die Schilddrüse an. Aber bei mir kam Stress hinzu. Möglicherweise haben sie deshalb nicht mehr gewirkt“.

Erfahrungsberichte aus dem Hatha Yoga zeugen davon, dass Umkehrstellungen bei leichter Unterfunktion der Schilddrüse die Hormonausschüttung steigern. Diese Ergebnisse sind naturwissenschaftlich nicht belegt, wie so vieles im Yoga. Und trotzdem wirkt es. Das erkennt mittlerweile sogar die Schulmedizin an. Larissa setzt die Umkehrstellungen und den Fisch bewusst ein. So wurde aus der Hormon-Yoga-Praxis von einer halben Stunde eine Dreiviertelstunde. Zeitlich durchaus machbar, meint Larissa. „Eine Viertelstunde meiner Praxis habe ich mich intensiv um meine Schilddrüse gekümmert. Eine Wohltat“, erzählt sie begeistert.

Larissa möchte auch anderen ermöglichen, das zu tun, was ihr geholfen hat. Ihr Plan: Ein Yoga-Heilurlaub mit anderen Erkrankten. An der Türkischen Riviera. Dort wo Berge, Meer und Wälder besonders viel Prana hervorbringen. Zehen in den Sand und bei sich selbst sein.

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 863x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Schöner Artikel, vielen Dank!

Das klingt ganz wunderbar. Ich habe auch eine Unterfunktion und nehme seit Jahren Hormone, habe immer ein ungutes Gefühl dabei. Werde meinen Fokus nun auch mehr auf Umkehrstellungen richten. Der Plan vom Yoga- Heilurlaub ist eine super Idee und spricht bestimmt viele Betroffene an.

Danke für den schönen Beitrag.

Liebe Grüße Corinna

Liebe Corinna,

vielen Dank für das Feedback. Ich denke, bei mit hat das funktioniert nicht nur wegen Umkehrstellungen, sondern auch wegen diese wunderbare Technik aus Hormon Yoga - Energie Lenkung, dadurch konzentrierst Du Dich 100% auf die Drüse. 

liebe grüße

larissa

ich mache schon lange (ca. 3 Jahre ) Hormonyoga, nach Dinah Rodrigues, und bin mehr als zufrieden. Meine Wechseljahrebeschwerden halten sich in Grenzen, ich meditiere auch und nehme mir genügend Zeit für  Spaziergänge (mitten im grünen Berlin ;))

Ich habe nie einen Kurs besucht, sondern nach dem Buch gearbeitet. Da mir viele Yogaübungen nicht fremd waren, musste ich anfangs mein Augenmerk auf die Erlernung  der besonderen Atemübungen lenken.. 

Ganz besonders schön finde ich die Abschlussübung, in der die Chakren verbunden werden.

Namaste :)

Hallo Lucy, 

Für alle die sich gut informieren möchten über das Thema Hormon Yoga empfehle ich das Buch von Dinah Rodrigues.

"Das Standardwerk zur hormonellen Balance in den Wechseljahren."
Schirner Verlag
ISBN: 978-3-89767-220-8

Dieses Buch ist aber  nicht dazu geeignet (Aussage von Dinah selbst) sich die Übungen selber beizubringen auch wenn Sie dort sehr gut erklärt und abgebildet sind. Das Buch ist nicht mehr auf dem neuesten Stand,was Übungsteil betrifft, da Dinah die Übungsreihe inzwischen abgeändert  (verkürzt) hat. Obwohl es bei vielen Frauen auch hilft (nur nach dem Buch)  Beschwerden los zu werden, trotzdem wird es empfohlen die Reihe von Hormonyogaübungen von einer von Dinah Rodrigues autorisierten Hormon-Yoga-Lehrerin zu erlernen. Dinah Rodrigues entwickelt und untersucht die Übungen immer weiter.

Ich habe erst auch mit dem Buch und DVD von Dinah gearbeitet und kann aber jetzt mit sicherheit sagen - ich hätte das nie ganz korrekt augeführt, wenn ich nich die Ausbieldung bei Dina gemacht hätte.

liebe grüße

namaste

larissa

Hallo, Larissa,

es freut mich zu hören, das es dir wieder gut geht. Ich hoffe, es läuft gut bei euch in Berlin und Straussberg. Auch ich habe jetzt angefangen Hormon-Yoga zu praktizieren (habe  letztes Jahr schon einen Kurs absolviert) und ich muss sagen, das es mir durch das sanfte Üben viel besser geht (ich hatte mir ein bisschen viel zugemutet und wollte dann auch noch körperbetont üben). Werde dies auch weiter beibehalten. Erste Resultate:

Letzte Nacht das erste mal ohne Probleme eingeschlafen und frisch und erholt aufgewacht!

Kein Heisshunger mehr auf Süsses.

Werde diese Praxis auch erstmal beibehalten. Die ersten Resultate haben mich überzeugt!

Liebe Grüsse auch an Thomas

Petra

Danke liebe Petra,

viel Spaß und gutes Gelingen in Potsdam.

Namaste

larissa

RSS

© 2020   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen