yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Hallo Miteinander,

ich möchte hier meine jahrelange Arbeiten vorstellen.
Ich möchte vermitteln wie es uns leicht möglich wird, mit der Erde und mit uns Selbst in Verbindung zu treten, über eine einfache Elementar-Lehre.

Die bis jetzt unendliche Nachkomma-Zahlen von "∏" 3,..... erinnerten mich an eine tiefgreifende "Nirvikalpa-Samadhi"  Erfahrung die im Nirvana endete und sich dort offenbarte. Die Zahl drei Symbolisiert demnach die drei Formen der Materie die es im Universum vorhanden sind, die ganze ∏ Zahl mit ihren Nachkomma-Zahlen Symbolisieren das Zeit-Raum-Element. In dem ∏-System drückt die Zahl ∏ als ihr Ganzes, die Quersumme aller bestehende Natur-Elemente. Demnach gibt es die gasförmige-Materie, flüssige Materie, feste Materie und der Zeitraum (was all diese Formen der Materie beinhaltet und im inneren jeden Elements zusammen hält). Diese Einteilung ist auch mit anderen Zahlen möglich, nur meine Beschreibung beruht auf Erfahrung. Die Atem-Techniken die ich gefunden habe und hier Erwähne ordne ich dem zum P-Elemente System zu.
Wenn wir die Elemente in unserem Körper betrachten und wie sie in unserem Körper zusammengefügt sind, können wir unser natürliches Selbst schnell erfassen und begreifen lernen.

Das Gaselement, welches uns umgibt und durch den Kopfbereich aufgenommen wird, leuchtet Klar!
 Es ist das Element, womit wir unsere Umwelt und die Sterne sehen. Wir  können es sehen , hören (wenn wir laufen oder fahren), riechen, den klaren Klang der uns umgibt. Wir atmen das Gaselement (das Gas-Elemnt beinhaltet  Stickstoff, Sauerstoff, Argon (und viele andere spuren Gase ect.) durch die Nase ein und aus. Wir nehmen feste und flüssige Elemente durch den Mund in uns auf. Das Gaselement ist am leichtesten durch den Kopfbereich wahrnehmbar. Im Kopfzentrum befinden sich alle Sinnesfunktionen sehen, hören, fühlen, schmecken, riechen und denken (Unterscheidungskraft). 

Das flüssiges Element vereint in unserem Blut das Feuer- und das Wasserelement.
 Symbolisch ist es die rote Lava, die heutzutage aus Vulkanen gelegentlich
ausbricht. Lava beinhaltet das Feuer und das Wasserelement. Das flüssige Element lässt sich am leichtesten im Herzbereich erfahren.
In unserem Körperinnerem befindet sich das flüssige Element das Blut, dieser wird durch das Herz mit Hilfe der Lungen zum fließen gebracht. Das flüssige Element in uns leuchtet Rot !


Das feste Element stabilisiert und trägt unseren Körper. Das feste Element ist in uns und leuchtet gelb-weiß!
Die feste Form unseres Körpers strahlt im gelb-weißem Licht.
Symbolisch ist das gelb-weiße Licht, das Licht unserer Knochen (die feste Materie). Auch das Licht der festen Materie tief in der Erde leuchtet gelb-weiß. Das gelb-weiße Licht und die feste Form der Materie können wir leicht wahrnehmen, wenn wir in unsere Knochen hineinfühlen im Bereich der Beckenschüssel und fühlen von hieraus wie der ganze Körper von unten an der Wirbelsäule an aufgebaut und getragen wird.


Das Raumelement beinhaltet alle Elemente und leuchtet in allen Farben. Es hält unserem Körper und das Universum zusammen. Das Raumelement lässt sich am leichtesten erfassen, wenn wir von außen in uns hinein fühlen bis tief in unsere Knochen.

 Alle diese Elemente gehören zum Universum und auch zur Erde, aber auch zu uns.
von
Karma 
Ratna B.R.




www.traditioneller-yoga.de
OmMaNiPadMeHum

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 575x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Das Pi- Elemente System : Die einfache innere Wechselatmung


Erste Runde:
Langsam einatmen durch die Nase in die Lungenspitzen langsam die linke Lunge füllen, so das der Brustkorb gedehnt wird und die Bauchdecke durch die Lungen nach außen gedrückt wird 3-4 Sekunden Luft halten.
Ausatmen Bauchdecke langsam in den Körper zurückziehen, Uddhiyana Bhanda, dabei die linke Lunge von unten nach oben bis in die Lungenspitzen leeren, das der Hals sich schließt, Jalandhara Bhanda, 3-4 Sekunden Luftanhalten.


Zweite Runde:
Langsam einatmen durch die Nase in die Lungenspitzen langsam die rechte Lunge füllen, so das der Brustkorb gedehnt wird und die Bauchdecke durch die Lungen nach außen gedrückt wird 3-4 Sekunden Luft halten.
Ausatmen Bauchdecke langsam in den Körper zurückziehen, Uddhiyana Bhanda, dabei die rechte Lunge von unten nach oben bis in die Lungenspitzen leeren, das der Hals sich schließt, Jalandhara Bhanda, 3-4 Sekunden Luftanhalten.


http://www.traditioneller-yoga.de

OmMaNiPadMeHum

Ich bin hier, um zu lernen, können die Ergebnisse Deiner jahrelangen Arbeit mich noch in diesem Leben zu dem führen, was man Erleuchtung nennt?

Ja !

Es ist das
 Erwachen, das durch das innere erleuchten entsteht.

OmMaNiPadMeHum

Das Pi- Elemente System : Die einfache vollständige innere Wechselatmung

Erste Runde:

Saugt langsam den Sauerstoff durch die Nase in die rechte Lungenspitze über die Lungenflügel bis in die Lungenecken ein. Danach die linke Lunge füllen von der Lungenspitze über die Lungenflügel bis hin in die Lungen-Ecke, so das der Brustkorb gedehnt wird, die Bauchdecke durch die Lungen nach außen gedrückt wird und 3-4 Sekunden Luft anhalten.

Beim ausatmen die Bauchdecke langsam in den Körper zurückziehen, den Bauch-Verschlusssetzten und halten, danach Beckenboden-Verschluss setzten, dabei die rechte Lunge von den Lungenecke über die Lungenflügel bis in die Lungenspitzen leeren, danach die linke Lunge von den Lungenecke über die Lungenflügel bis in die Lungenspitzen leeren so das der Hals-verschluss entsteht, 3-4 Sekunden bei vollständig ausgeatmeten Lungen halten.


Zweite Runde:


Saugt langsam den Sauerstoff durch die Nase in die linke Lungenspitze über die Lungenflügel bis in die Lungenecken ein. Danach die rechte Lunge füllen von der Lungenspitze über die Lungenflügel bis hin in die Lungen-Ecke, so das der Brustkorb gedehnt wird und die Bauchdecke durch die Lungen nach außen gedrückt wird, 3-4 Sekunden Luft anhalten.

Beim ausatmen die Bauchdecke langsam in den Körper zurückziehen, den Bauch-Verschlusssetzten und halten, danach Beckenboden-Verschluss setzten, dabei die linke Lunge von den Lungenecke über die Lungenflügel bis in die Lungenspitzen leeren, danach die rechte Lunge von den Lungenecke über die Lungenflügel bis in die Lungenspitzen leeren so das der Hals-verschluss entsteht, 3-4 Sekunden bei vollständig ausgeatmeten Lungen halten.



OmMaNiPadMeHum

Danke für Deine Antwort, in der Diskussion "Ist die Erleuchtung ein erstrebenswertes Ziel" habe ich gerade gefragt, ob denn der Mensch nicht von sich aus alles wirklich Wichtige erfahren können müsste, ohne auf Hilfe dabei angewiesen zu sein? Gedanken einer Anfängerin!

Du bist der erste Mensch, der mir Hoffnung macht, in diesem Leben das, was man Erleuchtung nennt, zu erlangen.

Sind Deine Atemübungen für Anfänger geeignet?

Erleuchtung (das Erwachen) steht Symbolisch für Bewusstwerdung. Bewusstwerdung ist natürlich Sterbenswert, dann können wir unseren Lebens weg Sinnvoll gestallten ohne andere zu verletzten und um einen ehrlichen Umgang miteinander bemühen. 

Es ist aber auch eine natürliche Prozedur in der Natur, das wir um so älter (aber auch durch viele Leben hinweg wächst) wir werden, Erfahrungen sammeln und dadurch bewusster werden z.B. um klarere Entscheidungen zu treffen.

Die Atemübungen sind für jeder man geeignet, aber auch für jene die ihre Pranayama-Techniken vervollständigen möchten. Sollten aber vielleicht wegen der Einfachheit wegen durch Sachkundigen angeleitet werden. Kannst mich auch an dieser stelle fragen, wenn dir was nicht klar sein sollte, Betreff der Atem Übungen. Vielleicht werden dich die Samadhi Techniken interessieren, die ich hier bald auflisten werde.


OmMaNiPadMeHum

Erleuchtung (das Erwachen) steht Symbolisch für Bewusstwerdung. Bewusstwerdung ist natürlich strebenswert, dann können wir unseren Lebensweg sinnvoll gestallten ohne andere zu verletzten und um einen ehrlichen Umgang miteinander bemühen.


Es ist aber auch eine natürliche Prozedur in der Natur, das wir um so älter (aber auch durch viele Leben hinweg wächst) wir werden, Erfahrungen sammeln und dadurch bewusster werden z.B. um klarere Entscheidungen zu treffen.

Die Atemübungen sind für jeder man geeignet, aber auch für jene die ihre Pranayama-Techniken vervollständigen möchten. Sollten aber vielleicht wegen der Einfachheit wegen durch Sachkundigen angeleitet werden. Kannst mich auch an dieser stelle fragen, wenn dir was nicht klar sein sollte, Betreff der Atem Übungen. Vielleicht werden dich die Samadhi Techniken interessieren, die ich hier bald auflisten werde.


OmMaNiPadMeHum

Das Pi- Elemente System : Die vollständige Brustkorb-Atmung.

Meine nächste Atem-Technick widmet sich der Brustkorb-Atmung:


Einatmung:

Zieht die Lungen vorsichtig in den Brustkorb hinein und haltet die Lungen dort und beginnt langsam von den beiden Lungenspitzen das Gaselement (Luft) über die Lungenflügel bis in die Lungen-Ecken einzusaugen, so wird dabei der Bauch von dem Zwerchfell nach vorn gepresst, das Beckenboden wird dabei völlig entspannt.


Ausatmung:
Beim ausatmen die Lungen im Brustkorb halten, die Lungen werden entspannt so beginnt sich das Vakuum (der Druck) in den Lungen zu lösen, der Bauch zieht sich mit den Lungen zurück , jetzt wird willentlich der Bauch langsam noch tiefer hinein gezogen, so das das Beckenboden sich mit zusammen zieht,  dabei die Lungen vollständig leeren von den Lungenecken über die Lungenflügel bis in die Lungen spitzen, das der Hals sich schließt (Jalandhara Bhanda).

Wenn die Lungen in den Brustkorb gehalten werden, ist die Atmung im Brustkorb gut fühl und erkennbar. Die Brustkorb-Atmung verleiht dem Körper mehr Körperkraft und Präsenz, als wenn die Lungen einfach passiv hängen und mitatmen im Bauchbereich. Auch ist es so, das der ganze Körper aufgerichtet wird, wenn wir die Lungen in den Brustkorb ziehen.

 

OmMaNiPadMeHum

Das π- Elemente-System Das innere vollständige Atemsystem

 

Einatmen:

Beim Einatmen wird der Herzbereich (Herzenergie) mit den Lungen langsam und vorsichtig in den Brustkorb gehoben, wenn die Lungen (und das Herz) vollgesaugt sind.

 

Ausatmen:
Beginnt man langsam den Bauch einzuziehen, dabei soll die Herzenergie die beim Einatmen in den Brustkorb gesaugt wurde, nach oben und alle Bereiche des Körpers weitergeleitet werden bis die Lungen vollständig geleert sind 
(deutlich wahrnehmbar).


Diese innere Atemtechnik kann man sich zueignen machen durch ungestörtes üben.

Karma

OmMaNiPadMeHum

Das Pi- Elemente System : Die innere Wechselatmung


Viele Menschen atmen oft nur mit ihrer Herzlunge ein und aus, aber mit der Nebenlunge ist der Körper viel Leistungsfähiger. Diese Form der Wechselatmung , von Mir entwickelt kann ihnen Helfen beide Lungen gleichermaßen zu Aktivieren. Diese Technik lässt sich gut im Liegen auf dem Bauch erlernen, bevor sie es im Sitzen üben, um in die Meditation oder Samadhi zu wandern . Dabei werden die beiden Runden so oft wie möglich beim Praktizieren wiederholt. Schließlich können sie in die Mitte von den beiden Lungen und Bauch Bereich wandern und ihre Mitte Erfahren. Sie können an dieser Stelle in beide Lungen gleichmäßig und ruhig ein und ausatmen, und den Atem natürlich fließen lassen.

Erste Runde:
Beim Einatmen wird durch die Nase eingeatmet , das Prana wird erst in das rechte Lungenflügel hineingesogen von der Lungenspitze an gefüllt, dann wird der linke Lungenflügel von den Lungenspitzen an vollständig gefüllt, dabei wird der Bauchbereich nach außen vorsichtig gepresst, die Bauchmuskeln werden in der Grund- Spannung gehalten (nicht zu weit den Bauch nach vorne pressen).
Beim ausatmen wird erst der Bauch langsam und vollständig zurückgezogen. Dabei wir der linke Lungenflügel langsam und vollständig von unten nach oben geleert, danach wird der rechte Lungenflügel von unten nach oben vollständig geleert.


Zweite Runde:
Beim Einatmen wird durch die Nase eingeatmet , das Prana wird erst in das linke Lungenflügel hineingesogen von der Lungenspitze an gefüllt, dann wird der rechte Lungenflügel von den Lungenspitzen an vollständig gefüllt, dabei wird der Bauchbereich nach außen vorsichtig gepresst, die Bauchmuskeln werden in der Grund- Spannung gehalten (nicht zu weit den Bauch nach vorne Pressen). Beim ausatmen wird erst der Bauch langsam und vollständig zurückgezogen.
Dabei wird der rechte Lungenflügel vollständig von unten nach oben geleert, danach wird der linke Lungenflügel langsam von unten nach oben vollständig geleert.

 

 

Karma Ratna

OmMaNiPadMeHum

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen