yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Ein neuer Trend made in USA ist das Yoga-Training im Adamskostüm. Und zwar nicht allein zuhause, sondern in der Gruppe in New Yorks erstem Nacktyoga-Studio für Männer und Frauen, dem „Phoenix Temple“.



Gegründet von der 26-jährigen Isis Phoenix, die für sich entdeckte, dass die kleiderlose Yogapraxis viel angenehmer sein kann. Und da sich das bereits bestehende Nackt-Kurs Angebot auf männliche und homosexuelle Zielgruppen beschränkte, gründete sie kurzerhand ihr eigenes Studio in Manhattan, wo sie Kurse für beide Geschlechter anbietet.

Im Gegensatz zu traditionellen Yogaklassen, wo sich das Verhältnis Mann-Frau auf etwa eins zu zehn beläuft, liegt es im „Phoenix-Temple“ eher umgekehrt. Dennoch gibt es für die weiblichen Teilnehmerinnen keinen Grund sich unwohl zu fühlen, denn die Kurse haben zwar mitunter sinnlichen aber nie sexuellen Charakter.

„Nacktheit macht uns alle gleich“ stellt Isis fest. Auffallend warm und respektvoll soll die Atmosphäre in den Klassen sein. „Sobald wir nackt sind, werden wir nachsichtiger, gnädiger – uns selbst und auch anderen gegenüber“, sagt Studio-Mitgründerin Brit McMurray.

Nacktheit gibt die Möglichkeit ein besseres Körpergefühl zu entwickeln. „Unsere Wahrnehmung beginnt im Alltag etwa auf Nackenhöhe, und wir haben weitgehend vergessen, den Körper und den Atem bewusst und ganzheitlich mit einzubeziehen“, sagt Gründerin Isis. „Sobald man die Fähigkeit dazu entwickelt hat, kann man alles schaffen.“

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 12348x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Wieso bleibst Du nicht mit Deiner Aufmerksamkeit bei Deinem eigenen Körper? Was interessiert es denn eigentlich, wie die anderen die Übungen machen? Dennoch gut, daß Du mal klar Deine Meinung dazu sagst und damit das Thema endlich erledigt wird.
Gabrieles Haltung war im Grunde richtig - die etwas FKK-Erfahrenen sollten das Thema unter sich verhandeln, weil es sonst mitunter für Bewertungen und Ablehnungen mißbraucht wird, was allerdings dem Yoga nicht gut zu Gesicht steht.

Auch wenn ich mit meiner Aufmerksamkeit bei mir bin, kann es vorkommen, daß jemand direkt vor mir steht und wir z.B. in Dandayamana Biphaktapada Paschimotthanasana geführt werden. Tja, wo muß ich da hinschauen, einfach weil ich mit meinem Blick unverwandt geradeaus schaue, um meinen Rücken gerade zu halten ? ....nicht sehr angenehm....

Ja wahrscheinlich, wenn man sich das so ausmahlt wie Du, i' gitt, das kann ganz schön ekelig werden.
Aber davon abgesehen, ich halte eh nichts von Massenbewegungen. Ich empfinde die teilweise inflationäre Vermarktung von Yoga für die Masse per so schon als sehr abstoßend. Jetzt auch noch Nacktyoga für die Masse populär zu machen, ist natürlich lächerlich. Ich behalte mir aber vor, gelegendlich mit wenigen weltoffenen Leuten auch mal neue Erfahrungen völlig unabhängig vom mainstream zu machen und werde diese Erfahrungen auch im Schutzbereich eines vertrauten Kreises behalten.

Ich habe auch kein Interesse direkt in den Dickdarm meines Vordermanns zu schauen.

Meine Erfahrung mit FKK ist jene, dass die die nackt gehen nicht unbedingt ästhetische Körper haben - sprich es sich gar nicht leisten können. Die mit den tollen Körpern gehen meist bedeckt.

Im Nacktyoga wirds nicht andersein, schätze ich mal. Und deshalb verzichte ich sowohl auf FKK und Nacktyoga.

Für mich sind die Nacktyogis durchgeknallte Eso-Öko-Freaks und einfach nicht ernstzunehmen.

Andere verurteilen und Vorurteilen zu frönen ist nicht gerade yogisch - da spricht einfach das pure Ego. Also ich für meinen Teil habe dank Yoga einen super Body und brauche ihn nicht verstecken und nackt sein ist einfach das natürlichste auf der Welt - ob jetzt jemand einen perfekten Körper hat oder nicht, darum geht es doch gar nicht - das sind alles Äußerlichkeiten und es ist halt auch nicht jeder damit gesegnet. Und gerade diejenigen, die keinen so perfekten Körper haben und ihn trotzdem nicht verstecken - das zeugt doch von einem gesunden Selbstwertgefühl - die nehmen sich nämlich so an, wie sie sind.

Ich würde auch gerne Nacktyoga machen aber in NRW findet man niemanden wo es angeboten wird -.-

Mach es wie ich, übe zu Hause.

Vielleicht mit Befreiung des Körpers gelangt ihnen die Befreiung des Geistes!

Letzendlich kommen wir nackt auf die Welt, ist eine ganz normale Sache. Aber gleich in ein Kurs zu kommen und sich da vor unbekannten Leuten auszuziehen finde ich es ist fast exhibizionistisch...

Wenn das ein geschlossener Kurs wäre wo man sich erst kennenlernt, wo auch die Philosophie des Nacktseins erklärt würde und als etwas spriituelles betrachtet würde dann ok. Es gab in Indien Menschen die nackt herumliefen als Heilige und das war völlig akzeptiert (Tota Puri).

Schon die Tatsache dass es in diesen Kursen mehr Männer gibt, bzw. dass sie lieber zu nacktem Yoga als zum bekleidetem Yoga gehen, klingt als ob es eher um sexuelle Frustration geht...

Damit hast Du ein ausschlaggebendes Argument gebracht gegen Nacktyoga, das folgende Problematik auf den Punkt führt: Der Versuch, Yoga mit solchen Konnotationen weiter zu popularisieren und für jeden Deppen adaptierbar zu machen, ist wie 'Perlen vor die Säue werfen' und würde den Yoga weiter entwerten bzw. profanieren. Wir sollten hier geschlossen Stellung beziehen für mehr Spiritualität, die selektiv gegen Leute mit solchen Ver-flachungsneigungen wirkt.

Ja, es ist schon etwas heikel - ich habe mich damals sehr wohl gefühlt in meiner Frauengruppe nackt - in der gemischten Gruppe war es ok, aber doch war ich mir nicht so sicher, ob der eine oder andere Mann darin nicht nur wegen des Yoga anwesend war. Ich denke, eine reine Frauengruppe mit Nackt-Yoga ist eine tolle Sache für diejenigen, die das mögen - mal sehen, vielleicht werde ich das doch irgendwann mal in Ángriff nehmen, wenn ich mein eigenes Yoga-Studio habe, denn jetzt teile ich mir den Raum mit anderen Kursleitern.

Nacktyoga. Was soll denn daran neu oder mutig sein? Wer hat nicht morgens vor dem Ankleiden oder Abends spontan Yoga gemacht?!

Wie unpraktisch, ständig die im Weg herum hängenden Teile. Wenn ich die irgendwie fixieren könnte hätte ich nix dagegen das mal auszuprobieren. Macht bestimmt Spass und könnte eine neue Erfahrung sein. Das man schaut ( Wie auch in einer normalen Stunde auch) und auch angeschaut wird ist völlig normal. Ich kann auch aus einem normal Abschätzenden Blick Sexuelle Belästigung heraus lesen. Je nach dem  wie ich gestrickt bin. Kann im übrigen auch für einen Mann unangenehm sein. Sehr sogar ...

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen