yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Macht Yoga oder aber fleischlose Ernährung sensibler bzw. empfindlicher?

Hallo,

 

ich mache seit 2,5 Jahren Yoga. Seit Februar diesen Jahres bin ich nun auch Vegetarier. In den letzten Monaten musste ich feststellen, dass ich nicht mehr an die Bücher meines Lieblingsautors heran komme. Er schreibt ausschliesslich Psychothriller. Auch wenn ich z.B. Obdachlose oder verletzte oder gar tote Tiere sehe, kann ich das nicht mehr so leicht ignorieren wie früher. Es berührt mich zunehmend stärker.

 

Liegt das am Yoga oder am Fleischverzicht? Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder habe ich gerade nur eine emotionale Phase?

 

Bin auf euer Feedback gespannt.

Dajana

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 1303x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Also, ich denke Diskussionen über Themen die wichtige philosophische aber auch gesellschaftlich-ökologische Fragen berühren sind nie "verfehlt". Solange sie sachlich und konstruktiv bleiben sind sie doch sehr wertvoll und notwendig.

Ich habe als recht kleiner Junge mit etwa 10. Jahren augehört Fleisch zu essen. Damals war dies eine ganz persönliche Sache. In dem jungen Alter nichts was an eine Mode gekoppelt war - und ich hatte auch nie das Gefühl ich müßte Fleischesser bekehren.

Bezüglich der Eingangsfrage denke ich, dass jemand der sich zu Yoga und Vegetarismus hingezogen fühlt auch eh schon eine (viel) stärkere Sensibilität hat? Diese wird dann durch Übungspraxis, egal auf welchem spirituellen Weg, verstärkt. Die Folge kann eben Vegetarismus sein. Oder der bewusste Konsum jeglicher Lebensmittel aus sehr schädlichen Produktionsketten > Ich denke z.B.: Selten ein Stück Bio-Fleisch ist kein so großer Eingriff in eine globale Harmonie als ein dauerhaft konventionelles vegetarisches Ernähren - Brot&Co. aus überdüngter und pestizitverseuchter Landwirtschaft. Dort sterben auch Kleinsttiere ... in Mengen. Letztlich können wir gar nicht 'perfekt' sein oder leben - ein buddhistischer Mönch sagte uns einmal: Auch wenn ich ein Glas Wasser trinke töte ich darin enthaltene lebende Organismen.

...aber eben schon wieder etwas OffTopic :-)

 

Ich denke, dass Bewußtsein ist vorher, also VOR der Ernährungsumstellung, schon vorhanden.

Davon habe ich persönlich noch nichts gehört. Ich esse auch kein Fleisch, also liegt das vielleicht eher an Yoga als an der vegetarischen Ernährung? Ich bin dadurch nicht sensibler oder empfindlicher geworden.

Also Obdachlose oder tote Tiere haben mich schon immer berührt, da brauchte ich kein Yoga zu. Aber es kann natürlich sein, dass wenn man mehr Körperbewusstsein bekommt durch Yoga, dies mehr wahrnimmt als vorher.

Das geht mir genauso! Dachte ich wäre alleine damit haha. Seit dem ich mit Yoga angefangen habe, kann ich keine Horrorfilme mehr schauen :/ Das waren früher meine Lieblingsfilme..

RSS

© 2018   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen