yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Namasté,
schön, dass ich diese bunte community gefunden habe!
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen:
Mein Gewerbeamt sagt, ich bin gewerblich tätig, da ich eine eigene Betriebsstätte (meinen Yogaraum, in dem ich unterrichte) habe.
Ist das so? Wenn nicht, wo steht das schwarz auf weiß? Viele Yogalehrer sagen, Yogaunterricht ist eine freiberufliche Tätigkeit, nur brauche ich Argumentationshilfen für das Amt, die nachvollziehbar sind.
Tausend Dank schon mal für eure Hilfe!
Silvia

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 10231x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo Silvia,
... oh,oh ich hoffe du hast mich nicht mißverstanden, das war eher ironisch gemeint mit der BFA. Ich denke, die interessiert das in unserem Fall mit dem Gewerbe nicht! Mach dir da lieber keine zu großen Hoffnungen! Vielleicht steht ja tatsächlich in diesem Leitfaden etwas darüber ...?! Kannst ja mal berichten, wenn du was darüber raus gekriegt hast?! Shanti OM Durga Heike

Hi Heike Durga & Silvia, wenn ihr das noch lest: ihr seid in JEDEM Fall BFApflichtig, 'das ist zu unserem Schutz'! 

... les grad nochmal die alten Kommentare ... @yoanora musstest du nicht selbst lachen, beim Schreiben deines Kommentares? ... "... zu unserem Schutz!" auch noch mit Ausrufezeichen ... *lol* ich schmeiß mich weg!!!! Süß wie naiv! ;o))))

Hallo,

ich hatte dasselbe Problem. Da gibts hier auch schon einen Beitrag von Angie:" IHK - staatliche Anerkennung der Yogaausbildung im Zwilicht! Laßt euch nicht Irreführen!"

Wie ich informiert bin, benötigt man als Yogalehrer tatsächlich eine Gewerbeanmeldung. Sie begründen das damit, dass man dafür keine höhere Ausbildung benötigt. Ich habe nichtmal einen Yogaraum und musste trotzdem ein Gewerbe anmelden. Habe mich mit denen rumgestritten, da ich von vielen Yogalehrern auch die Info hatte, man müsse kein Gewerbe anmelden. Ich hatte damals den Fehler gemacht, mich beim Gewerbeamt zu informieren. Schön blöd im Nachhinein. Das Beste ist, man fragt gar nicht, macht einfach! So machen es alle, die ich kenne. Aber aufpassen muss man noch auf anderer Ebene. Nämlich mit der Rentenversicherung. Man ist nämlich als Lehrer, auch wenn man selbstständig ist, verpflichtet, in die gesetzliche Rentenversicherung einzubezahlen.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen,
Gruß Selina
Si, die sind echt hartnäckig mit diesem doofen gewerbeschein.
ja, die rentenversicherung ist auch nötig, denn wenn die dich nah "JAhren"
kriegen, müßtest du alles nachzahlen - das kann monatlich (je nach einnahmen) mehrere
Hundert euro sein.
macht niht so viel spaß!!!
Das was unten steht stimmt so schon ziemlich genau. Hinzuzufügen ist, daß der Beruf des Yogalehrers nicht von der Umsatzsteuer befreit ist (es sei denn, Du bist Kleinunternehmer). Wenn Du also über 17.500 EUR im Jahr verdienen willst, wovon ich ausgehe, fallen 19% ans Finanzamt ab...

Yoga ist doch spirituelle Praxis, keine gewerbliche Tätigkeit...

Yoga lehren ist Berufung...

Ansonsten würde ich einen Yoga Berufsverband fragen.

Yoga ist Berufung, so würde ich das auch sehen. ALlerdings gilt es auch die "äußerlichen Bedingungen" zu beachten.

@ OM

grundsätzlich hast du recht, aber manche yogalehrer benutzen yogaunterricht zum geldverdienen.

und verdienst muss versteuert werden (je nach umfang) und rente möchte wohl auch jeder mal bekommen.

Auf jeden Fall. Deine Leistung gegen Bezahlung = Gewerbe! :-)

Das ist ja interessant, das wußte ich nicht. Ich würde das auch gerne mal genauer wissen - ich habe nämlich ein gewerbe angemeldet, zahle Beiträte zur Rentenversicherung als Yoga-Leherein und bin umsatzsteuerpflichtig.

Habe ich das jetzt richtig verstanden, wenn man ein gewerbe angemeldet hat, ist man nicht mehr rentenversicherungspflichtig als Yoga-Lehrer?

Und was habe ich für Nachteile, wenn ich ein Gewerbe angemeldet habe? Bis jetzt mußte ich noch keine Gewerbesteuer bezahlen, wahrscheinlich deshalb, weil noch keine EkSt bei mir fäälig war, oder?


Wer kann mir dazu was sagen?

Vielen Dank

So jetzt habe ich alles gelesen was in dieser Diskussion geschrieben ist und stelle fest das ich immer noch keine ,,sichere" Antwort gelesen habe. Die Ämter machen das auch nach ,,Intuition" wie es scheint und keiner kennt sich wirklich aus.

Die Steuerberaterin, die ich fragte, sagte mir das ich als freiberuflicher Kleinunternehmer kein Gewerbe anmelden muss ,auch wenn ich einen Raum anmiete , den ich allerdings auch als Atelier für Malerei nutze.

Om Shanti

Yogi Be

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen