yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Sehenswerter Film, der gerade in den Kinos läuft.

Der allerdings auch nicht erklären kann, woher die asanas kommen. Interessant auch zu erfahren, dass Yoga in den 20/30 er Jahren was für Debile und für Menschen mit Familienproblemen war. Die genannte Zahl von Asanas von 3000 scheint fragwürdig. A.G. Mohan schreibt in seiner Biographie über Krishnamacharya, dass dieser wohl 700 von seinem Guru Ramamohana Brahmachari lernte, während seines 7-jährigen Aufenthalts am Kailash.

Und wer klassische Musik mag, der wird auch bedient.

Viel Spaß mit!

Homepages des Films

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 958x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Die Yogapraxis kommt im ursprünglichen Sinn aus dem Süden-Indiens, auch die Berühmten Rishis gingen früher im Süden der Reihe nach Studieren um (Dhyanam) Samadhi zu erlangen.

Das Yoga weitete sich aus dem Süden aus und auch gehört der Süden Indiens zum ältesten Vegetarische Volk dieser Erde.

Sivananda war ein integraler Yoga der alle Philosophien Indiens vereinte, er war aber im eigentlichen Sinn ein Vedanta Anhänger. Sein Schwerpunkt lang nicht im Yoga.  Sowie Viele Yogaübende kam er auch aus Tamilnadu.

Swami Vishnu lernte ein halbes Jahr bei einem Yogi, wenn ich das richtig gehört habe von Sukadev oder war es doch irgend wo im Buch. Er lehrt den Zusammenhang aller Dharshanas, dafür muss mann nicht die grundtiefen des Yogas kennen, so wie Krishnamacharya und seine lebenslangen Schüler. 

Es ging Swami Sivananda um die Einheit und Einfachheit der Elemente der Darshanas nicht um die Jahr tausende alte Überlieferung von Yoga.

Ich meine es ist klar das Swami Vishnu bei Shivanada lernte , aber ich meine Sukadev hätte mal gesagt das Swami Sivananda zu Swami Vishnu gesagt hatte er soll sich weiterbilden bei einem Bekannten Yogi von ihm und kam nach einem halben Jahr zurück, oder ?

War das so richtig dargestellt, Sukadev ?

Grüße 

Ratna

Das Iyengar Asanas erfunden haben soll, die Information finde ich sehr interessant.

Es gibt neben der hatha Yoga Pradipika, noch die Shiva Samhita, Gheranda samhita etc. in der noch einige Asanas erklärt worden sind. 

Es soll 84 Asanas geben (wo stehen die nochmals?) und 32 davon sollen nützlich für den Menschen sein.

Helft mir mal auf die "Sprünge"...;-)

@Renata:

siehe auch hier im Forum:

Anzahl der asanas

 

700 asanas: Ich denke eine einigermaßen 'realistische' Zahl, aber eben auch nur eine reine Zahl. Mehr nicht. Krishnamacharya kannte, wie im Film behauptet wird, wohl auch die genauen Quellen, aus denen jedes asana stammte. Leider ist auch sein Guru - Ramamohana Brahmachari - nicht mehr greifbar.

"In der Yoga-Shastra werden insgesamt 8 400 000 asanas erwähnt, mit deren Gesamtheit aber nur der Gott Shiva, der Begründer des Yoga-Systems, vertraut ist. Normalerweise werden nicht mehr als 108 oder 84 Stellungen praktiziert, von denen der Weise Gheranda in der Gherandha-Samhita 32 als die wichtigsten ausgewählt hat [...] Unter ihnen gelten aber nur elf als die führenden asanas. Diese hat Svatmarama, ein Schüler von Gorakshanatha, in der Lehrschrift Hathayoga-Pradipika aufgeführt." R.Gammenthaler: Kundalini-Yoga-Parampara, S. 150

Analog dazu passt vielleicht die Frage, wie viele Götter es gibt.
"Vidagha Shakalyah fragte: 'Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es?' Er antwortete (...) im Einklang mit dem rituellen Gebet (...) dreihundert und drei und drei und dreitausend'. 'Ja, aber Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es wirklich?' 'Dreiunddreißig.' 'Ja, aber wirklich, Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es?' 'Sechs.' 'Ja, aber wirklich, Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es?' 'Drei.' 'Ja, aber wirklich, Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es?' 'Eineinhalb.' 'Ja, aber wirklich, Yajnavalkya, wie viele Götter gibt es?' 'Einen.' 'Ja, aber wer sind die dreihundert und drei und drei und dreitausend?' 'Sie sind nur die Größe der Götter; aber es gibt nur dreiunddreißig Götter.'"
Brihadaranyaka Upanishad, III, 9,1-2

Spätestens bei "Eineinhalb" scheint Yajnavalkya etwas genervt - wenn sich das von einem Weisen behaupten läßt - vorstellbar. Ein eindeutige Anwort gibt es nicht!

Von der Quantität zur Qualität einer asana - was mich mehr interessiert hinsichtlich deren Wirkung.
Anscheinend beherrscht man ein asana vollkommen erst, wenn man sie ein yama (3 Std.) und ein muhurta (48 min.) halten kann, nach R. Gammenthaler. Daneben wirkt die Fotokamera für das Poserfoto eines Adepten etwas lächerlich.

LG



 

 

Interessant Ulrich Storz,

mit de zahl 8 400 000 würde ich auch mit übereinstimmen weil es so viele unterschiedliche Lebensformen auf diese Erde gibt, so behaupten die alten Veden das es 8 400 000 Millionen unterschiedliche Lebensformen auf de Erde gibt die modernen Wissenschaftler behaupten die zahl liegt bei 7 bis 10 000 000 Millionen, Da liegt die Zahl der Veden genau dazwischen. 

Aber genau weiß man das nicht :-)) ob es tausend mehr oder weniger ist.....

Die Meisterschaft der Asanas ist ganz Individuell , und kann nicht verallgemeinert werden, genauso könnte ich sagen ich habe schon mal eine asana 12 Stunden bis 17 Stunden gehalten. 

Und das ist die Meisterschaft für mich, so ist diese Antwort ganz induviduell. 

Im Allgemeinen geht es nicht darum das ihr trainiert um eine bestimmte Stunden Zahl zuereichen 

So werdet ihr nie Nirvikalpa Samadhi erlangen!

Wenn ich Nirvikalpa Samadhi in 45 Min erlangt habe, dann ist das für mich eine  Meisterschaft .

Jeder braucht seine Zeit und das ist völlig in Ordnung, aber verallgemeinern ?

Das sind nur Zahlen die irgend jemand mal erlangt hat. 

Grüße,

Ratna

Film jetzt auch als DVD erhältlich, besonders die Bonus DVD ist interessant (für den, der den Film schon im Kino gesehen hat)...

RSS

© 2021   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen