yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Meine Lieben,

mir fällt immer wieder auf das sich manche Frau (am Anfang Ihrer Yogapraxis) oftmals schwer tut mit der Bauchatmung.
Als wollte sie Ihr "Korsett" nicht ablegen, zieht sie Ihren Bauch stets ein und übt sich nur in der Brustatmung.
Nach dem sie es eine zeitlang übt, klappt es ja dann auch, aber woran liegt´s?

Moderne Körperwahrnehmung um den anderen optisch zugefallen????
Wollen sie Ihr Bäuchlein nicht zeigen, da die trendigen Magazine und Zeitschriften nur junge, schlanke Mädels abbilden und sie mitziehen wollen???
Vielleicht eine innere Blockade aus Kindheitstagen??????
Wer weiß - vielleicht alles zusammen??????????????????????????????????

wie ist eure Meinung dazu und welche erfahrung habt ihr gemacht, welche ansichten habt ihr über dieses phänomen?!!!

eure bauchatmende angi


:-)))))

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 102x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo Angi, schön Dich wieder zu lesen :)

Ich würde erstmals nicht so tief in die Psychologie gehen, ich glaube es geht besonders am Anfang um schlechtes Körpergefühl oder sie verstehen einfach nicht wozu diese Atmung.... weil übliche Vorstellung des Atmens ist im Brustkorb,, vielleicht ist schwer zu begreifen dass man die Luft auch in den Bauch bewußt bringen kann.......Du sagst nach der Übung klappt es...... also üben üben üben :)

aber natürlich kann alles zusammen sein....

Om
oooooh, wie schöööön.
wieder ein sooooo vielfältiges feetback.
auch euch kann man zählen. :-)))
sehr schön.
1) ja sabine, die meisten wollen ihr "Bäuchlein" - bewußt - nicht zeigen, wer aus dem Tanzbereich kommt Hat eh
mehr die brustatmung, weil ja aufrechte haltung brust raus auch heißt....!

2) Maxim, auf dich ist immer verlass (grad wenn´s um den "Geist" des Menschen geht), glaube auch das
"glaubenssätze" sich oftmals in der person manifestiziert haben(Baby, Kindheit, Jgend). das ist sehr oft ein
- unbewußter - auslöser.

3) tihana, du auch wieder hier...wie schön. Sí, grad wo die meisten menschen mit dem auto brötchen holen fahren, sich vor jeglicher bewegung drücken und kinder denken das pommes frites auf den bäumen wachsen,..... körpergefühl haben viele nicht mehr, oder überhören ihren körper sehr gut.....

Kann euch allen nur zustimmen, weiter so und her mit euren meinungen und den möglichkeiten die es zu diesem thema gibt.

angi
Hallo!
Die meisten Klienten die bei mir in die Praxis kommen und bei der Entspannungsübung tief in den Bauch atmen sollen, können dieses nicht. Sogar kleine Kinder atmen nur noch in den Brustkorb. Ich muss mit ihnen dann ersteinmal die Atmentechnik üben, bevor ich mit ihnen weiter arbeiten kann.
Ich denke sie sind alle zuverkrampft, angespannt und haben immer das Gefühl zu wenig Zeit zu haben, alles muss schnell gehen.
Ich selber habe die Bauchatmung vor ca. 10 Jahren gelernt und bei mir war es, das Bäuchlein was nicht gezeigt werden sollte, leider ertappe ich mich manchmal heute noch beim Einziehen, aber ich arbeite dran.
mmh...ja...ist ja schon komplett alles gesagt und geschrieben worden ;)

was mir dabei noch einfällt ist die Stress-Belastung, unter der oft der Atem angehalten wird und die ganze Muskulatur angespannt bleibt ohne das es dem Stress-Leidenden überhaupt bewußt wäre! Stress ist untrennbar mit Anspannung verknüpft und das ist in einem typischen Anspannungsmuster im Körper erlebbar.


und Stress ist für jeden was anderes, und in der Großstadt gibts so viele Möglichkeiten sich damit zu infizieren ;) .......außerdem ist überall der empfundene "Zeitdruck" oder "Zeitmangel" ein steter Erzeuger von Anspannung - Stress

Entspannte Menschen fallen einem ja schon regelrecht auf, weil die Normalität wohl eher Anspannung ist. . .
D.h. die Verkrampfung der Muskulatur (Bauch nach innen, Luft anhalten, Brustkorb klein machen, während beim Seufzer nur der Brustkorb wieder geweitet wird, Bauch meist angespannt bleibt) wird in Permanenz aufrecht erhalten und gehört bereits so zur Gewohnheit, das es schwer wird davon wieder "weg zu kommen"...
mooorgeeen,

vielen dank, immer her mit euren ansichten - EGAL - ob´s ähnlich schon da steht.

möchte ja eure persönliche ansicht wissen, die 1000 verschiedenen Möglichkeiten kennen wir ja alle.
aber vielleicht kennt ihr es ja auch aus euren kursen und könnt eure erfahrung und dergleich einfach mal hier niederschreiben (vielleicht auch für unsere "Anfänger" interessant)

schönen sonntag noch

angi
OM OM OM Angi,

als älterer Mann - in meiner Voryogazeit - brauchte ich mich nicht anzustrengen, den Bauch heraus zu strecken. Es wölbte sich von ganz allein. Und es wurde immer mehr.

Dann, als ich mit der Bauchatmung bekannt wurde und die ersten Übungsrunden hinter mir hatte, fühlte ich mich immer besser. Dazu kam diszipliniertes Üben, Umstellung der Ernährung und meines Tagesablaufes. Heute rutschen meine Hosen, wenn ich den Gürtel nicht enger schnalle, obwohl ich kaum Gewicht verloren habe. Ich bin kräftiger, beweglicher und bewußter geworden und ich atme mich täglich frei.
Meinen KursteilnehmerInnen kamen ihre ersten Stoßatmungen lächerlich vor, einige fühlten Scham, so zu keuchen. Bald hatten sie jedoch erkannt wie gut ihnen die Atemübungen, besonders zusammen mit Beckenbodenan- und -entspannungen taten. Und als die ersten von sehr guten ärztlichen Untersuchungsergebnissen berichteten, sind alle mit Begeisterung dabei.

Om namah shivaya

Klaus

RSS

© 2021   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen