yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Eine stattliche Anzahl an Fragestellern hat sich in dieser Woche gemeldet um sich über Einzelheiten zum Thema Kundalini zu erkundigen. Allen Lesern, die sich an dieser Stelle nicht für das Thema interessieren, wird geraten, an der Stelle aus der Lektüre auszusteigen.



Ich verspreche auch, in der kommenden Woche wieder einmal über ein anderes Yogathema zu schreiben und meine derzeit sehr große Affinität zum Kundalini beiseite zu schieben, auch wenn ich nicht vor habe aus meinem Kundalini Delirium je wieder aufzutauchen.

Für heute aber gilt: Alle die noch mehr über Kundalini wissen wollen, sind hier an der richtigen Stelle gelandet und sollten unbedingt weiter lesen. Kundalini gilt als Energieform, die das weibliche Potenzial stützt und die im ersten Chakra ihren Sitz hat. Diese Energie wird durch Yoga angestachelt und freigesetzt, bis wir auf diese Weise mit dem weiblichen Teil des Universums, dem Göttlichen verbunden sind.

Dies geschieht vor allem durch die kriyas, das sind die spezifischen Übungen und Meditationen, dem Chanting, Pranayamas sowie dem Entgiften des Atems. Wer bei Google nachschaut, was Kundalini bedeutet, dem begegnen Begriffe wie Mystik, Geist, Kreativität, Macht, Sanftheit und ähnliches. Schon nach zwei Wochen Kundalinipraxis machte sich bei mir Folgendes bemerkbar: Mein drittes Auge scheint nach der Yogapraxis zu summen. Das ist die Erscheinung des sechsten Chakras und ein wunderbar erhebendes Gefühl. Mein Hals und meine Brust sind voll von angenehmer Wärme, was auf die Chakren vier und fünf zurückzuführen ist.

Unterhalb meines Bauchnabels bemerke ich eine vibrierende Erregung, die sich fast ein wenig erotisch anfühlt. Ich wendete meine Aufmerksamkeit mit dem Kundalini vor allem mir selber zu und dadurch fühle ich mich gestärkt. Auf physischer Ebene spüre ich den Wunsch zu tanzen und rhythmische Bewegungen zu vollziehen. All diese Emotionen und Empfindungen mögen sich von denen anderer Praktiker unterscheiden. Jeder ist deshalb eingeladen, meine Aufzählung zu verbessern oder zu vervollständigen, wo sie lückenhaft geblieben ist. Wer sich nach der Lektüre aber neugierig fühlt und es gerne ausprobieren und für sich entdecken möchte, der ist herzlich eingeladen sich selbst dem Kundalini Yoga zu widmen und sich davon gefangen nehmen zu lassen.

Nach einem Artikel von Kristin Shepherd, gefunden im amerikanischen Yoga Journal.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 612x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Mit Kundalini-Yoga sollte man es vor allem langsam angehen lassen. Nicht zu viel auf einmal und nicht zu intensiv, den Körper aufmerksam beobachten, ansonsten kann man sich üble Nebenwirkungen einholen. Am besten erst gar nicht im Alleingang praktizieren.

Besonders wichtig ist, dass man den Körper vor der Praxis auf physischer Ebene gründlich reinigt!!

Um die Zellen und zwischen ihnen sind Flüssigkeiten. Diese müssen rein bzw. gereinigt sein, sonst kann das Prana nicht frei fließen. Wenn man das Prana (trotzdem) forciert, können Blockaden /Unreinheiten verschoben werden, um an anderer Stelle neue Probleme zu verursachen. Wenn die Energie sich einen Weg bahnt, fliegen die Unreinheiten wie Steine in alle Richtungen. In den Zellzwischenräumen kann es dann zu Zusammenbrüchen kommen. Erst wenn diese Flüssigkeiten zwischen den Zellen gereinigt sind, können die Zellen mit Nährstoffen versorgt werden.

Sehr gut geeignetes Verfahren für diese Reinigung ist Ayurveda. Da hier mit viel Öl gearbeitet wird, werden auch die öllöslichen Gifte effektiv ausgeschieden!

BITTE ERST DEN KÖRPER REINIGEN!!

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen