yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Hallo, ich wollte euch mal zu eurer Meinung und Erfahrungen befragen.
Was macht ihr lieber Meditation oder Tiefenentspannung wie z.b. Yoga-Nidra.
Oder macht ihr alles beides? Wie geht es euch damit? Was für einen unterschied gibt es zwischen Meditation und Tiefenentspannung für euch?
Also bei mir ist es so das ich sehr gerne meditiere, aber noch lieber mache ich Yoga-Nidra das bringt mir sehr viel.
Bin schon auf eure antworten gespannt
Viele Dank
Om Shanti Angelika

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 86x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo Angelika,

ich habe für mich eine gute Lösung gefunden, natürlich kommt es immer darauf an, wie Dein Tagesablauf sonst ist und wieviel Zeit Du hast. Ich meditiere morgens nach dem Pranayama und mache die Tiefenentspannung abends nach den Asanas. Letzteres mache ich nicht jeden Tag, aber mindestens 4 x die Woche. Tiefenentspannung nach den Asanas ist ja schon deshalb wichtig, da sie die Wirkung der Asanas verstärkt und die Selbstheilungskräfte aktiviert. Ich habe aber auch gemerkt, dass Asanas durch tägliches Pranayama und Meditation noch tiefer wirken.
Om Shanti Yoginchen
Hallo Angelika,

bei mir bestimmt mein Tagesablauf, ob ich beides mache. Auf jeden Fall, jeden Abend, Yoga Nidra. Das ist ein absolut fester Bestandteil in meinem Leben geworden.

Om Shanti Rosita
Hi Angelika,
ich glaube nach den Asanas sollte auf jeden Fall eine Entspannung folgen um die Effekte des Yoga wirken zu lassen.
Zwischen Asanas und Meditation mache ich nur eine kurze Endentspannung, weil zu lange oder tiefe Endentspannung finde ich einfach zu viel.
Yoga Nidra mache ich separat (manchmal), aber habe auch bemerkt wieviel ich es brauche, und hoffe es wird ein Teil meines Tagesablauf werden.
Tiefenspannung ist für mich meist körperlich und energetisch, Yoga Nidra ist ein Paar Stufen weiter, aber Meditation finde ich unerlässlichen Bestandteil der Sadhana.
Kosmische Grüsse
Hallo zusammen, danke für eure tollen antworten.
Ich finde auch das die Tiefenentspannung nach den Asanas wichtig ist und mache ich auch immer ein paar Minuten. Yoga-nidra mache ich auch jeden Tag eine halbe Stunde weil ich es sehr brauche. Meditation ist auch super aber mache ich nicht so regelmässig, mal sehen vielleicht kommt eine Zeit wo ich es öfters mache.

Viele Grüsse Angelika

„Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt!“ Buddha
Hallo Angelika,

als Sat Nam Rasayan Therapeut gehört die Meditation mittlerweile zu meiner täglichen Erfahrung. Durch die Abendmeditation kann ich noch mal sehr gut den Tag Revue passieren lassen und dann schließlich fast "leer" ins Bett gehen. Bei der Morgenmeditation nutze ich dann noch sehr gerne das entspannte Gefühl der vergangenen Nacht., die innerliche Ruhe und den stillen Geist. Der Verstand arbeitet noch nicht so wild wie Abends und läßt sich so noch ganz gut beobachten :-))

Alles Liebe
Mehtab Singh
hallo Mehtab Singh,
da muss ich dir recht geben, es gibt eine unterschied zu welcher tageszeit man meditiert, ist schon immer wieder spannend.
om shanti
Angelika

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen