yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

So ist es wenn jemand etwas interpretiert und über Yoga redet ohne eigene Erfahrung und Praxis.
Wer Zeit und Lust hat kann drüber hier weiter lesen:
http://www.lichtarbeit.asia/yoga-und-autogenes-training.html

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 1923x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Ich glaube auch das Yoga Wissenschaft ist, was manche nicht sehen. Wie alt ist die moderne Wissenschaft und wie alt ist Yoga?
Warum ist die moderne Wissenschaft so "stark" und Yoga als keine Wissenschaft oder etwas alternatives, manchmal auch als etwas unseriöses bezeichnet?
Statistiken, Zahlen, Messungen.... wofür und für wen? Möchte man lieber zu den Zahlen als zur eigener Erfahrung glauben?
"Ein Gramm Praxis" ist wertvoller ........
Lg
Warum ich nicht glaube, dass Yoga eine Wissenschaft ist:

Die Ziel Richtung von Wissenschaft ist ein aüßeres Objekt. Ich will das, was ich wahrnehme (durch die Sinne oder durch Nachdenken/Schlussfolgerungen) verobjektivieren, erkennen, wissen. Es erfolgt eine Bewegung ins abtrennende. Eine Untersuchung des Spiels der Erscheinungen.
Die Zielrichtung von Yoga ist das innere, wobei das vermeintlich innere (Verstand, Gefühle, Empfindungen, Erfahrungen) auch als äußeres betrachtet wird. Es geht nicht um Wissen (Weil alles was ich wissen kann ist etwas äußeres, bin nicht ich) Und was ich für das wissenschaftliche Arbeiten brauche (die Sinne und das Denken) soll angebunden werden, wird also als nicht zielführend betrachtet. Es geht nicht um erkennen, sondern um Sein. Nicht um Trennung (und jede Erkenntnis ist Erkenntnis eines Teils), sondern um Einheit.
In Ken Wilberschen Terminologie: Wissenschaft ist rational. Yoga ist (wenn es gut läuft) transrational.
Die Frage, die ich spannend fände, ist eher: Warum wollen wir Yoga unbedingt als Wissenschaft sehen? Worum geht es uns bei diesen Glauben, dass sie Wissenschaft sei?? Wovor haben wir Angst? Suchen wir Sicherheit? Oder was steht da dahinter?

Zur Frage von Techniken: Techniken übernehmen so langsam die Funktion, die früher Gott hatte Früher ging es um die Frage: Glaubst du an den richtigen Gott? Heut ist die Frage: Glaubst du an die richtige Technik? Und die Glaubenskriege drehen sich um die richtige Technik . Die einen glauben da an Hatha Yoga, die anderen an Kriya Yoga (diese Streitereien sind auch hier im Forum zu beobachten), die anderen an Scientology, die anderen an Avatar, die nächsten an Vipassana etc. (kann noch mehrere Seiten fortgeführt werden)
Aber wenn ich anerkannte Lehrer aus diesen Richtungen lese, stoss ich immer auf Aussagen wie: Techniken sind nicht Meditation. Meditation ist etwas was nur geschehen kann, nicht gemacht werden kann. Techniken schaffen nur ein Umfeld.
Oder U.G. Krishnamurti hat es in bezug auf Meditation als Technik so beschrieben: Erleuchtung kam nicht durch Meditation, sondern trotz Meditation. Und ein Zenmeister hat mal gesagt, dass man eher aus einen Ziegelstein durch polieren einen Spiegel herstellen kann, als durch Techniken Erwachen zu erreichen.
Methoden tun so aus, als könnte ich (die Quantenpsychologie würde sagen: das falsche Selbst) etwas tun, etwas erreichen. Ich denke, das bedingte kann nicht durch Tun (also durch bedingtes) zum Nichtbedingten werden. (So wie ein Tropfen nicht durch Tun zu Wasser werden kann) Erreicht werden kann nur immer eine Veränderung des Bedingten (neue Muster/Strategien im falschen Selbst), Veränderungen in Gefühlen, im Denken etc. ein anderer Anstrich. Oder wie es schon in der Ashtavakragita heisst:
"Ich handle" - Dieser Wahn vergiftet dich.
Wie großer schwarzer Schlangen Biss
"Ich bin es nicht, der handelt"-
Trink diesen Glaubens Göttertrank "Todlos" -
Und sei beseligt."

Zum Buddhismus: Es gibt nirgends im Buddhismus so etwas wie einen Gott als höchstes Ziel. Götter tauchen manchmal als ein angenehmer Zustand/eine angenehme Existenzweise auf, wo gutes Karma abgebaut wird und danach wieder in andere Existenz/Erscheinungsweisen fällt. Aber Buddhismus betont ja immer wieder, dass es nur ein Spiel des Karmas ist, aber niemand da ist, der Träger des Karmas wär.
Selbst im Amida-Buddhismus (wo viele Leute meinen, er komme dem Christentum und einen Götterglauben sehr nahe) ist der "Erlösende" kein "Gott", sondern ein erwachtes "Wesen" (Wär eine interessante Frage, ob Krishna und Shiva auch nichts anderes waren, und dann später zu Göttern gemachtwurden), eigentlich ist er kein Wesen, sondern das ganz andere, das Nichtbedingte, von der aus nur die Befreiung geschehen kann (auch hier also kein Tun, selbst das Rezitieren des NAMU AMIDA BUTSU,, ihrer hauptpraxis, geschieht nicht durch mich (Alles was ich tu, bringt mich nur in die Hölle,heisst es da), sondern geschieht aus dem Nichtbedingten.
Ziel im Buddhismus ist immer Nirvana, also das Rückstandslose Verbrennen einer Flamme und zurückgehen ins Nicht-Erscheinende (das, was Bohm „implizite Ordnung“ nennt) zurück. Da ist aber weder etwas persönliches, noch etwas Wesenhaftes.

Da seh ich auch die Schwierigkeit mit dem Begriff Gott. Aus dualistischer Sicht ist Gott eben ein Wesen, und zwar ein persönliches, über Brahman stehend. Aus Advaita-Sicht kann man sagen Atman=Brahman=Gott (=Bewusstsein=Noumenon=Abwesenheit von Anwesenheit und Abwesenheit), aber da würde es einen Vaishnava sehr gruselig werden. Wenn Gott ist, bringt das außerdem logische Probleme mit sich: Dann ist er nämlich Teil der Schöpfung, Teil Mayas. Also ist er vielleicht ja doch eher nicht. Beziehungsweise weder noch, oder die Abwesenheit von Sein und Nichtsein. Oder so etwas. Oder frei nach Ramesh Balsekar : "Gott ist ein Konzept. Ein manchmal nützliches. Aber alles, was ich anzweifeln kann, kann nur ein Konzept sein. Schau lieber nach dem, was nicht anzweifelbar ist."

Alles Liebe
Giri
hey Giri,

mh, scheint wie "das glas ist halb voll - das glas ist halb leer" phänomen....
....wir reden zwar über ein thema aber aus verschiedenen sichten.

für mich wird gott nie eine person oder götzenbild sein.
genau wie ich der meinung bin das alle anderen arten von gottheiten, sei es ganesh, shiva, etc.,...
nur erscheinungsformen von gott sind.
genau wie du, ich, tihana, max, der boden auf dem ich stehe, die blumen, der hocker, etc.,..
nur erschienungsformen vom göttlichen sind!
du willst Gott erklären?
kannst du in den Übersehen???
er/ Sie ist doch um uns rum - überall! jedes kleines atom ist voller göttlicher energie!

und meditation und andere diverse "Techniken" dienen eh nur dazu uns wieder mit gott zu vereinen.
diese techniken sind eine wissenschaft für sich!!!
klar, vielleicht hast du soooo viel gutes Karma angesammelt aus deinen letzten leben, das dein spiritueller stand anders ist, wie bei jemanden der darauf pfeifft.
aber trotzdem benötigt jeder von uns noch den "feinschliff" um karmalos zu werden und im enteffekt nicht mehr wiedergeboren zu werden!

aber ich will hier keinen überzeugen, das ist halt meine meinung und gut ist!

om shanti
angi
Buddhi ist das Feuer in uns, das uns Viveka - die Kraft der Unterscheidung zwischen richtig und falsch, wahr und unwahr, endlich und unendlich gibt. Wenn das nicht die Voraussetzung für wahre Wissenschaft ist, dann weiß ich nicht wovon wir eigentlich reden.

Naja, es ist aber auch nichts anderes, als was die Religionen (wenn sie gerade mal nicht in ihrem pathologischem Stadium sind), tun. Eigentlich seh ich für mich den Weg eigentlich andersherum: Nicht Yoga (oder was auch immer) ist eine Wissenschaft, sondern Wissenschaft kann mir gute Hilfe leisten, viel mehr als die klassischen Tips und Wege und Fingerzeige im Yoga. Die Beschreibungen der Hirnforschung, wie die Illusion von Ich und freier Wille geschieht, sind viel genauer als die klassischen Texte. Auch gibt es in der Quantenphysik viel interesante Modelle, die die auf Leere etc. hinweisen. Ebenso die Quantenpsychologie.

Ich glaube auch dass Menschen, die von "gutem Karma" und "schlechtem Karma" reden, den eigentlichen Mechanismus dieser Institution in der göttlichen Ordnung der Welt grundsätzlich missverstanden haben. Karma ist eine Art spiritueller DNA, die uns dabei hilft im scheinbaren Chaos der Welt und der "Widergeburten" gezielt als Wesen zu wachsen und nach und nach die Lücken in unserer menschlich-göttlichen Entwicklung zu schließen.

Letztlich ist aber auch das noch die Idee verhaftet, dass das was ist anders sein sollte, also ein Wesen da ist und es wachsen muss. Das wenige was ich vom kashmirischen Shivaismus kenne, weisst mir aber in diese Richtung der Akzeptans dessen was da ist. Da ist keine Trennung. Auch in den Upanischaden heisst es ja: "Das bist du" und nicht "Das wirst du".

Ansonsten denk ich, dass auch der Buddhismus nicht glaubt, dass es jemand gebe, der etwas anstreben könnte. Das Schwergewicht liegt doch auch da auf: Da is niemand. Ereignisse tragen sich zu, Taten werden getan, doch da ist niemand, der etwas tut. Was eigentlich auch genau der Sicht der Ashtavakragita (hier nachzulesen) entspricht. Zeigt der Verweis auf Leere und Mitte im kashmirischen Shivaismus nicht in dieselbe Richtung?

Alles Liebe
Giri
Das Nichts:

? Kommt noch deine interpretation dazu, oder hast du dich in der kategorie vertan? ;-P

ich mochte den film sehr gerne als ich klein war, klar "the never ending story" konnte nur überleben indem man an geschichten geglaubt hat und bücher las. da die menschen dieses vernachläßigt haben kam das NICHTS und hat alles zerstört!

soll heißen(?!?)
sobald der mensch nicht mehr glaubt und nicht mehr die weißheiten und lehren traditionell ausübt, tritt das vergessen ein und alles geht zu grunde....

deine meinung dazu wäre auch interessant.
aber danke, dass du mir wieder kindheitserinnerungen hervorgerufen hast.

om shanti
angi
Hallo Agni,

da es unter deinem Beitrag keinen Antworteknopf gibt (warum auch immer) antworte ich hier.

Das NICHTS ist die LEERE, die zurückbleibt, wenn man seine Wünsche, Sehnsüchte und Hoffungen aufgibt (bei Minute 2:43). Es geht nich unbedingt um alte Traditionen, aber aus irgend einem Grund fand ich es sehr passend ;-)

Habe den Film auch sehr geliebt. Liebe Grüße!
mh, scheint wie "das glas ist halb voll - das glas ist halb leer" phänomen....
....wir reden zwar über ein thema aber aus verschiedenen sichten.


(träller) Vielleicht, vielleicht, vielleicht aber auch nicht

du willst Gott erklären?
Nein, ich will das Konzept von Gott dekonstruieren. ;-)
Warum, die Einheit, nicht einfach Einheit nennen, die Leerheit, Leerheit? Ich denk, dass der Begriff Gott immer die Gefahr in sich birgt, die Einheit zu einem Objekt zu machen, zu etwas, was ich erreichen, mit dem ich mich vereinigen kann, es zu verobjektivieren. Ich finde Begriffe, die Einheit und Leerheit viel weniger gefährlich. Leerheit hat den Vorteil, dass er auch dem wissenschaftlichen sprachduktus entspricht (Einsteins Materie ist nur verdichtete Leere) und es auch im buddhistischen Form ist Leere, Leere ist Form Ausdruck findet und auch im Vijnana Bhairava Tantra ständig auftaucht (z.B. das wahre Feueropfer besteht darin, mit dem Opferlöffel des Bewusstseins die Elemente, die Sinne und die Sinnesgegenstände in das Feuer des Altars der großen Leere darzubringen). Freilich ist der beste "Ausdruck" (das Mantra aller Mantren) Schweigen und Stille.

er/ Sie ist doch um uns rum - überall! jedes kleines atom ist voller göttlicher energie

Nein, dann wär es nicht Einheit.

und meditation und andere diverse "Techniken" dienen eh nur dazu uns wieder mit gott zu vereinen.

Nein. Einheit kann sich nicht mit Einheit vereinen. Und aus einem Tropfen kann kein Wasser werden.

klar, vielleicht hast du soooo viel gutes Karma angesammelt aus deinen letzten leben, das dein spiritueller stand anders ist, wie bei jemanden der darauf pfeifft.
aber trotzdem benötigt jeder von uns noch den "feinschliff" um karmalos zu werden und im enteffekt nicht mehr wiedergeboren zu werden!


Gut, kommen wir zum Thema Religion vs. Wissenschaft zurück und gehen zum Thema Religion:

Glaube No. 1:
Es gibt Karma
Ich glaub, das ist wissenschaftlich so nicht Haltbar. Wei Wu Wei wies darauf hin,dass der Karmabegriff schon von vielen Weisen abgelehntwurde, und es besser ist von Unschärfe/Unbestimmtheit/Wahrscheinlichkeit zu reden. (siehe hier)

Glaube No. 2:
Es gibt Wiedergeburt
Schon Buddha wies darauf hin, dass es niemand gibt, der wiedergeboren wird. Auch Ramana Maharshi und Nisagadatta Maharaj und ihre Schüler wiesen immer wieder darauf hin, dass es niemand gibt, der geboren wird und niemand, der stirbt, daher kannauch nichts wiedergeboren werden. (Siehe hier.)

Glaube No. 3
Ich brauche gutes Karma um Befreiung zu erlangen, um mich mit Gott oder der Einheit zu vereinigen.

Das kann nie passieren. Entweder du bist oder Einheit ist. Auch noch so gutes Karma kann nur eine Modifizierung der Illusion bewirken. Die Schlange sieht dann anders aus. Aber es ist doch eh nur ein Seil. Ich kann die Illusion feinschleifen wie ich will.
Auch hier ist die Idee des Karmas eine seltsame Geschicht.

Es gibt keinen spirituellen Stand. Das ist IMHO die gute Botschaft.

Meiner Meinung ist auch jede Technik besser, wenn sie geschieht, als wenn ich mich dazudenke.

Alles Liebe
Giri
.






















besser so?

Anstreben und Wille sind ohne Belang.

Vielleicht kommt ja noch die Sonne raus.

Alles Liebe
Giri
Hallo Giri,
mh, du zitierst ja gerne und viel andere Personen.
Ich bin zwar nicht so der große „Fan“ von so was, aber bitte!
Hier eine etwas längere erklärung!

Nach paramahansa yoganandas Aussagen hier einige „Beweise“ zu Yoga und Wissenschaft/ Yoga und Religion:


Zur hellsichtigkeit:
„….. die Naturwissenschaftler bestätigen auf ihre eigene weise die gültigkeit jener gesetzte , die von den yogis auf dem wege der geisteswissenschaften entdeckt wurden.
So hat z.b. am 26.November 1934 an der königlichen universität zu rom den beweis geliefert, dass der mensch über fernsehkräfte verfügt. Dr. guiseppe calligaris, prof. für neurologie und psychologie, übte auf verschiedene stellen des menschlichen körpers einen druck aus, worauf die betreffende versuchsperson eine genaue und ausführliche beschreibung von personen und gegenständen abgeben konnte, die sich jenseits der wand befand. Dr. calligaris erklärte den anwesenden professoren, dass die versuchsperson in dem augenblick, da gewisse hautstellen gereizt werden, übersinnliche eindrücke empfängt, die dazu befähigen, auch außer sichtweise liegende gegenstände zu erblicken. Um die versuchsperson in die lage zu versetzen, dinge jenseits der wand zu erkennen, drückt prof. calligaris erklärt ferner, dass die versuchspersonen – sobald gewisse stellen des körpers gereizt werden – gegenstände aus jeglicher entfernung erkennen können, ganz gleich, ob sie sie vorher gesehen haben oder nicht. ….“

- Der ungläubige nutzt einen Fernseher dafür.



Zur telephatie:
„…. Das im jahre 1939 erfundene mikroradiometer enthüllte eine neue welt bisher unbekannter strahlen. „Nicht nur menschen selbst, sondern auch die scheinbar leblose materie sendet unaufhörlich strahlen aus, die dieses instrument sieht“, berichtete die associated press.
„ diejenigen, die an telephatie, das zweite gesicht und hellsehen glauben, erhalten durch diese eröffnung den ersten wissenschaftlichen beweis von der existenz unsichtbarer strahlen, die in der tat von einem menschen zum anderen wandern. Diese radioanlage ist in wirklichkeit ein radiofrequenzspektroskop. Es wirkt an der kalten, nicht-leuchtenden materie in gleicher weise wie das spektroskop bei der feststellung der atomaren beschaffenheit der fixsterne…. Die existenz solcher strahlen, die von allen menschen und allen lebewesen ausgehen, wurden von wissenschaftlern seit vielen jahren vermutet. Heute aber haben wir den ersten experimentellen beweis ihrer existenz. Diese entdeckung zeigt, das jedes atom und jedes molekül eine pausenlos arbeitende funkstation ist… die substanz, aus welcher der menschliche körper besteht, fährt sogar nach eintritt des todes fort, feine strahlung auszusenden……..“

zum Thema Techniken (Stimme, Töne und ihr einfluß):
„ im volkstum aller nationen findet man „Zaubersprüche“, die dem menchen macht über die naturgewalten verleihen. So sind die indianer für ihre laut-rituale bekannt, mit denen sie wind und regen beeinflussen.
Tan sen, der große hindu musiker, besaß die fähigkeit, durch die kraft seines gesanges feuer zu löschen.
Der californische naturwissenschaftler charles kellogg gab im jahre 1926 vor einer versammlung von new yorker feuerwehrmännern eine vorführung über die wirkung von lautschwingungen auf das feuer. „als er mit einem bogen, der einem vergrößerten violinbogen glich, rasch über eine stimmgabel aus aluminium strich, erzeugte er einen hohen, kreischenden ton wie bei einer starken radiostörung. Augenblicklich schrumpfte die gelbe gasflamme, die einen halben meter weit in eine hohe glasröhre hineinragte, auf 15 cm zusammen und verwandelte sich in ein sprühendes blaues licht …….“


Bibel, Yogis und wissenschaft:
„ …. Den abendländischen bibelforschern ist nicht bekannt, das „die offenbarung des johannes“ im neuen testament eine symbolische darlegung der yoga-wissenschaft enthält, die jesus in seinem engeren jüngerkreis lehrte, zu dem auch johannes gehörte. Johannes erwähnt (offenbarung 1,20) das „geheimnis der sieben sterne“ und der „sieben gemeinden“. Diese symbolischen bezeichnungen beziehen sich auf die sieben lotusblüten des lichts, die in verschiedenen yoga-abhandlungen als die sieben „falltüren“ der gehirn- und rückenmarkachse beschrieben werden – charkras! Durch diese von gott geplanten „ausgänge“ kann der yogi, der wissenschaftlich fundierte meditationtechniken übt, seinem körperlichen gefängnis entrinnen und sich wieder mit dem GEIST vereinigen …..“

„….. die frühe christliche kirche hatte die lehre der wiedergeburt akzeptiert. ….“

„das göttliche“
„… die macht, auf die gedanken anderer und auf den lauf der ereignisse einzuwirken, ist ein vibhuti, eine yoga erworbene Fähigkeit, die in Pantanjalis yoga-sutras III, 24 als ein ereignis „allumfassenden mitgefühls“ beschrieben wird.
Alle heiligen schriften verkünden, dass der allmächtige gott den menschen nach seinem bilde geschaffen hat. Macht über den ganzen kosmos zu besitzen, scheint eine übernatürliche fähigkeit zu sein. In wirklichkeit aber ist sie für alle, die sich ihres göttlichen ursprungs „richtig erinnern“, eine ganz natürliche gabe. Wer, wie sri yukteswar, eins mit gott ist, hat kein ich (ahamkara) und daher auch keine persönlichen wünsche mehr.
Aus diesem grund stimmen die handlungen der großen meister ganz von selbst mit rita, der natürlichen gerechtigkeit, überein…..
…..jeder mensch, der gottverwirklichung erreicht hat, kann auch „wunder“ vollbringen, weil er – ebenso wie christus – die unumgänglichen gesetze des kosmos kennt ……“

„… gott lässt die wissenschaftler zur rechten zeit und am rechten ort die geheimnisse seiner schöpfung entdecken und bewirkt dadurch eine allmähliche erweckung im menschen. Aufgrund vieler neuzeitigen entdeckungen hat der mensch ein neues bild vom kosmos gewonnen und sieht ihn jetzt als vielseitige ausdrucksform einer einzigen, göttlich gelenkten kraft – nämlich der des lichts.
Film, rundfunk, fernsehen, radar, die lichtelektronische zelle – das erstaunliche „elektrische auge“ -, die atomenergie, alle diese „wunder“ entspringen dem elektromagnetischen phänomen des lichts.“


So, giri, bitteschön!
Es gibt genug beweise für den glauben und die wissenschaft in verbindung mit yoga!

Falls du es wieder leugnen möchtest, spar es dir! Du hast deine ansichten schon gut vertreten. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann macht man das.

Es ist nicht nur die meinung von yogananda und anderen personen (darunter viele wissenschaftler wie du sicher gelesen hast), sondern auch meine!

Gruß
Om shanti

angi
Hm, ich versuch mal der Versuchung zu widerstehen, hier zu den einzelnen Punkten was zu sagen, und ich will auch versuchen, es mit eigenen Worten zu sagen:

Wissenschaft ist für mich der Versuch, (Teil-)Probleme zu lösen, (Teil-)Wissen zu erlangen (Und es geht darum, Dinge zu verallgemeinern). Meditation und Yoga, wie ich es verstehe, ist daran nicht interessiert. Es ist eher ein Fallen in die Frage des Lebens, ein sich anvertrauen, ein sich ausliefern an die Frage, und nicht der Versuch ihrer Beantwortung. Wissenschaft geht es um Wissen erlangen, yoga um loslassen (auch um Wissen loslassen).(Und es geht um das sich anvertrauen an das unendliche Netzwerk des Lebens, so vielfältig, dass man es nicht sinnvoll verallgemeinern kann). Das eine ist der Versuch, ganz zu erkennen, das andere der Versuch, ganz zu sein. Soweit mein weiterer hilfloser Versuch, dass was ich meine, in Worte zu fassen.

Alles Liebe
Giri
;-P

ich kann dich ja auch teils verstehen, so habe ich vor einigen jahren ja auch gedacht.
die meinungen können sich ja immer noch ändern, sowohl in die eine - wie auch in die andere richtung.

ach ja, deine eigenen worte sind viel besser wie zitate!!!!

alles liebe und gute

RSS

© 2018   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen