yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Namaste,

wer von euch kennt sich damit aus?
Wie bekommt man einen bzw. welche Kriterien muss er erfüllen? Ja, ich weiß, komische Frage ;-) Es ist nur so, ich hab einen guten Freund, der aus Indien kommt, und der mich seit langem Sangini nent - das heißt "wahre Freundin", und das mir mit der Zeit quasi zu einer Motivation geworden, zu einem Ziel, zum Anreiz, immer hübsch Karma Yoga zu üben :-)
Wenn ich jetzt eine YLA-Ausbildung mache, beispielsweise, könnte ich "Sangini" als spirituellen Namen benutzen...könnte man sich den "absegnen" lassen...oder würdet ihr euch lieber einen von jemandem geben lassen, der mehr "Autorität" hat? Und wie würde das dann funktionieren?
Wäre dankbar für Hinweise.

Alles Liebe,
om shanti,
Sangini

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 1815x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

meine lieben,
(jaja, mal wieder ich, skeptikerin...;-))
alle "normalen" namen haben genauso bedeutung und schwingungen....
....arbeitet doch an eurer einstellung, an den glaubensätzen die innewohnen,
soll heißen, jeder mensch ist im innern (zellen) geprägt von diversen einflüßen (eltern, umwelt, ereignisse, etc.,...)
wenn nun jemand den glauben vertritt "oh, nur sankrit namen sind spirituelle namen" lässt er keine andere meinung innerlich zu!
mein name bedeutet auch übersetzt die engelsgleiche, mein zweiter die königin.
meine güte, und wie ich schon in meinen vorherigen text schrieb habe ich soooo viele nicknames (die ALLE auf bestimmte eigenschaften von mir) zutreffen.
und diese sind sind weniger "spirituell" wie indische - what ever!
laßt euch nicht blenden oder von der maya beeinfußen, ein name macht nicht eure seele aus!
angi
Hallo Angi,

dann ist dies eben genau der Name, der sich für Dich 'gut' anfühlt.
Mein Geburtsname ist mir gegeben worden...mein spiritueller Name hat sich aus mir geboren. Ich benutze beide Namen und nenne mich Sandra Saradevi Trebing...Saradevi empfinde ich als Ergänzung. Z.B. hatte ich einen Traum von Osho (Sri Baghwan), mit dem ich mich vor ca. 4 Jahren intensiver auseinandergesetzt habe. Dieser Traum war so real, dass ich wirklich meine, dass Oshos Energie mich berührte. Nun, ich bin kein Sannyasin, aber ich träumte von einer rituellen Namensgebung in Osho's Ashram. Die Sannyasins knieten sich nieder und Osho legte den Daumen an das Ajna Chakra und sagte "Dein Name ist..." Als ich dran war schaute er mir in die Augen, setzte den Finger auf mein Ajna Chakra und sagte "Dein Name steckt in Dir und in Deinem Namen...Du brauchst keinen neuen Namen." Das hat mich erstmal in dem bekräftigt, was Du ja hier schreibst. Ich war nämlich auch der Meinung, keinen Namen von einem Guru bekommen zu müssen. Warum neue Namen. Doch im Laufe der Jahre hat sich herauskristallisiert, dass der Name tatsächlich aus meinem Namen und aus mir entstanden ist. Sa -nd - ra und Devi hat mich schon immer angezogen...sehr stark erst durch das Devi Devi Devi Mantra, welches mir tatsächlich einen Einblick in eine Welt (astrale Welt) gab, die ich vorher nur für eine geistige Einbildung hielt.

Also, es ist schwer in so kurzen Zeilen zu beschreiben, was dieser Name bedeutet und welches 'Eigenleben' auch dieser Name hat. Vor allem auch eine sehr starke Energie, von der ich mich gern als Yogini und natürlich auch als Mensch führen und tragen lasse :-)

Om Shanti

Saradevi
Hallo,
meinen spirituellen Namen habe ich aus der Kundalini-Yoga-Tradition.
Ganz unspektakulär, ohne viel TamTam, schlicht per E-Mail an Nirinjan Kaur Khalsa;
die persönlich von Yogi Bhajan in der spirituellen Namensgebung unterwiesen wurde.
Ich bin positiv bereichert worden und "blumig" ausgedrückt, halte ich meinen Namen wirklich
"in Ehren" und freue mich ihn zu haben.
Er drückt einen schon längeren yogischen Weg -den ich gegangen bin- aus;
und er ist ja noch nicht zu Ende! ;-)
Im Gegenteil, er drückt ja gerade aus, dass
man "hier" noch so etwas wie eine "Aufgabe" hat.
Er ist mir wichtig, passt wunderbar zu mir und hat eine "Botschaft", was
ich vielleicht doch noch auf meinem yogisch-spirituellen Weg erreichen sollte
oder müsste.
Ich trage diesen nicht nach außen, ganz ehrlich wen interessierts? ;-)
Kann in meinen "Breitengraden" wie Familie, berufliches Umfeld
(Yogis/Yoginis ausgenommen) eh keiner so wirklich etwas mit dem Thema anfangen.
Ich habe da auch die Erfahrung gemacht, dass spirituelle Namen so manchen
Mitmenschen einfach überfordern und ganz schnell in so eine bestimmte Richtung
gedacht wird.
Da hab ich keine Lust darauf und tue mir das nicht an! ;-)
Ich fühle mich im Sivananda-Yoga und Kundalini-Yoga
gleichermaßen "zu Hause", bin vom Herzen her -schon vor meinem Yogaweg-
"gläubige" Buddhistin. Geht alles (sagte mir mal ein befreundeter Hindu-Priester ;-)!)
Wenn ich Hindu hätte werden wollen... naja, anderes Thema... ;-)
Auch das geht, meinte er... ;-)!!!
ich praktiziere, neben yoga, soto-zen, in der tradition von claude anshin thomas..ich habe noch keinen individuellen spirt. namen, jedoch kann ich mich seit meiner feierlichen initiirung in die "10 richtlinien" und meiner zufluchtname "angyo" nennen. (das heißt soviel wie "friedensstifter") wenn ich engerer schüler unserers lehres claude anshin thomas werden sollte, dann käme noch ein individueller name dazu, der meistens etwas mit den charaktereigenschaften des praktizierenden zu tun hat und vom lehrer vergeben wird...

für mich ist so ein spiritueler titel, bzw. name ein brauchbares hilfsmittel um sich mit "seinem weg" zu identifizieren und sich darin zu erinnern auf dem selbigen zu bleiben ;-) ..
nicht mehr und nicht weniger...
namaste in gassho,
stefan angyo

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen