yogapad.de | Dein Forum für Yoga, Meditation, Ayurveda und mehr

Namaste,

wer von euch kennt sich damit aus?
Wie bekommt man einen bzw. welche Kriterien muss er erfüllen? Ja, ich weiß, komische Frage ;-) Es ist nur so, ich hab einen guten Freund, der aus Indien kommt, und der mich seit langem Sangini nent - das heißt "wahre Freundin", und das mir mit der Zeit quasi zu einer Motivation geworden, zu einem Ziel, zum Anreiz, immer hübsch Karma Yoga zu üben :-)
Wenn ich jetzt eine YLA-Ausbildung mache, beispielsweise, könnte ich "Sangini" als spirituellen Namen benutzen...könnte man sich den "absegnen" lassen...oder würdet ihr euch lieber einen von jemandem geben lassen, der mehr "Autorität" hat? Und wie würde das dann funktionieren?
Wäre dankbar für Hinweise.

Alles Liebe,
om shanti,
Sangini

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG 1815x ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

...oh oh! ... tja also wenn es dir hilft, kann ich dir erzählen wie es bei mir war?! Ich hab am Ende der YLA-Ausbildung in Kanada von Swami Vishnu Devananda einen indischen/spirituellen Namen bekommen, der auch in meinem Diplom steht. Ich konnte ihn mir nicht aussuchen, hab aber auch nicht danach gefragt, darum gebeten. Ich würd mir den Namen nicht geben, wenn ich bedenke wer das ist - Durga ... puh...jetzt kann man sich natürlich fragen: "Was wollte der Autor mir damit sagen?" Vorbild? Herausforderung? Ich bin so/werde so? Willkür? Alles drin, je nach Sichtweise?!
Die meisten Leute, die ich kenne haben ihren Namen von Lehrern bekommen, egal welche Tradition. Früher in Indien war das sowieso so, wenn ich mir die Biographien verschiedener Meister anschaue. Der Lehrer gab irgendwann dem Schüler einen Namen, (in einer "Einweihung", wenn der Schüler soweit war) den der Lehrer ausgesucht hatte.
Frag doch mal deine Lehrer. Ist das wirklich so wichtig für dich, dass dein Name von irgendeiner - keine Ahnung - "offiziellen Seite" abgesegnet/anerkannt wird??? Außerdem hast du ihn dir ja nicht selbst gegeben, sondern erhalten und er hat ja offensichtlich schon viel mit dir gemacht/bewirkt?! :-)
Ich kann dir nur rückmelden, ich finde Sangini wunderschön!! Wie es klingt und auch die Übersetzung! Lieben Gruß u. OM Shanti SANGINI :-) Durga Heike
:-) Durga ist doch schön!!! Ja, Lehrer fragen wäre sicher eine gute Sache, wen ich feste Lehrer hätte...leider noch nicht (boah kannst du dir vorstellen wie viele Fragen ich hätte ;-) )...
Ja, insofern wäre mir eine "Absegung" wichtig, weil ich nicht im Alleingang "meine" Wahrheit rausfinden und damit riskieren will, dass ich total danebenhaue *lach* verstehst du, was ich meine?
Vielen lieben Dank für deine Antwort
om shanti,
Sangini ;-)
Liebe Sangini,
... es geht auch nicht darum, dass ich Durga nicht schön fände, sondern diesem "Vorbild" gerecht zu werden ... die Meßlatte liegt dann verdammt hoch!
... ja, ich kann mir vorstellen wie viele Fragen du hättest! Vielleicht so viele wie ich? ;-)
ich kann dein Bedürfnis sehr gut verstehen keine Fehler machen zu wollen und einen zu fragen "der es besser weiß" "der erleuchtet(er) ist" ich kenne dieses Bedürfnis auch sehr gut! Mir geht es auch oft so. Aber aus eigener leidvoller Erfahrung finde ich es inzwischen enorm wichtig auch das eigene Bauchgefühl, die eigene Intuition nicht zu ignorieren und zu "trainieren". Letztlich ist doch alles in jedem von uns angelegt, wenn auch vielleicht noch verborgen?! - Oder? Ich möchte zumindest (auch) den inneren "Guru" schulen, fragen, hinhorschen, freischaufeln ...Aber wenn man wie du 1900 geboren ist ;-) hat man sicher noch stärker das Bedürfnis, hatte ich in deinem Alter auch, auch noch viele Jahre später.
Ich ganz persönlich und subjektiv bin sowieso der Meinung dass es die Wahrheit nicht gibt, sondern viele Wahrheiten. Ganz lieben Gruß OM Shanti Durga Heike
Liebe Durga Heike,
ja du hast sicherlich Recht; ich misstraue nur meinem *hust" inneren Guru zuweilen, denn wie genau weiß ich denn (gerade in meinem Alter *g*) ob sich da jetzt raga-dvesa oder eine höhere Institution meldet? Da muss man dann wieder auf seine Intuition bezüglich der Intuition hören ^^ natürlich ist selbst mitdenken und verstehen und eigene Konsequenzen ziehen absolut der Kern des ganzen; aber hier bin ich mir nicht sicher und bitte lieber mal um Hilfe :-) und vielen lieben Dank dafür!!!!
Om Shanti,
Sangini

PS: das mit der Wahrheit ist interessant; aber muss es nicht eine große Wahrheit geben, die all die kleinen miteinschließt?
Liebe Sangini,
aber muß es nicht eine große...: letztlich wahrscheinlich schon, aber bis wir soweit sind, finde ich diesen Satz hilfreich für uns alle, um jeglichem Dogma und "Wahrheitsfanatismus" vorzubeugen, verstehst du wie ich das meine? Wie oft sind wir davon überzeugt, dass nur das was wir gerade denken und fühlen richtig ist, die Weisheit, Wahrheit what ever ... und wie oft schon wurden Menschen unterdrückt, gequält und getötet weil sie eine andere Weisheit u. Wahrheit für sich hatten?! So lange wir Menschen so sind, finde ich es wichtiger sich immer wieder in Erinnerung zu rufen: dass es die Wahrheit ...
Übrigens ein Zitat von einem der viel weiser ist als ich es jemals sein werde! Ich seh es nur genau so und hab seine Formulierung übernommen. Seine Formulierung lautet so:
"Sagt nicht: "Ich habe die Wahrheit gefunden",
sondern lieber: "Ich habe eine Wahrheit gefunden."

Sagt nicht: "Ich habe den Pfad der Seele gefunden."
Sagt lieber: "Ich habe die Seele auf meinem Pfad wandelnd getroffen."
Denn die Seele wandelt auf allen Pfaden.
Die Seele wandelt nicht auf einer Linie,
noch wächst sie wie ein Schilfrohr.
Die Seele entfaltet sich wie eine Lotusblume
mit zahllosen Blättern.
Khalil Gibran (Autor von: Der Prophet - tolles Buch!)

Viele Wege führen halt zum (letztlich gleichen, einen) Ziel. Unser Zusammenleben könnte so viel schöner sein für alles was auf der Erde existiert, ja sogar für die Erde selbst, wenn wir - und ich schließe mich da zu 100% ein - in der Lage wären die Sichtweise der anderen zu tolerieren, zu respektieren und akzeptieren. Ausnahme ist nur für mich sowas wie Nazis usw. wenn andere Lebewesen unter der angeblichen Wahrheit von jemandem leiden müssen, da ist meine Grenze. Die Buddhisten haben das, soweit ich das überhaupt einschätzen kann vielleicht noch am meisten verinnerlicht ... oder so ... leben es, praktizieren es?! ...

... zu wissen wer sich da in dir meldet ...: genau aus diesem Grund ist es mir ja so wichtig es zu trainieren, wenn ich es nicht übe - auch auf die Gefahr hin mal falsch zu liegen - scheitere - wie soll ich es denn lernen? Wenn ich mich nur auf jemand anderen verlasse, verkümmert ja diese Unterscheidungsfähigkeit auch, oder? Diese Unterscheidungsfähigkeit ist doch auch ein Teil des Yoga-Übungsweges, nicht wahr? oder nicht? Ich hab das so verstanden.
... jaja da kannst du mal sehen, wie das bei mir/uns ausgeufert ist zu einer philosophischen Grundsatzdiskusion - witzig :-) Ich liebe das! Erzähl doch mal wie das mit dem Segen für deinen Namen letztlich ausgeht, wenn du magst?! würde mich interessieren. Wenn nicht hier, dann mal als Nachricht. Ich wünsch dir dass du jemanden findest zu dem du Vertrauen hast und der einen/deinen Namen segnet/absegnet!!!! :-) Viel Glück OM Shanti Durga Heike
Hallo Sangini,
ich glaube man kann den Namen absegnen lassen.... ich kannte jemanden der für sein kind bestimmten sanskrit namen wollte und es wurde akzeptiert....... aber je nach Tradition und Lehrer..... ich glaube von uns Sukadev kennt sich am besten?
Lg,
Tihana
Und ja, Sangini ist sehr schön.....
*ggg* naja, vll einfach, um irgendwie an seine Ideale erinnert zu werden? Ich verbinde nichts dergleichen mit Namen wie Anna --- auch wenn sie schön sind :-)
lg
Danke dir, Satya singh :-) nur praktiziere ich nicht übermäßig viel Kundalini Yoga - außer Asanas und Pranyama im Zuge von Hatha/Raja Yoga, wahrscheinlich würde das für mich nicht so viel Sinn machen...aber vielen Dank trotzdem
ist ja echt süß.
gott sei dank habe ich keinen spirituellen namen, da namen für mich echt unwichtig sind.
als beispiel (damit ihr versteht was ich meine) ich heiße von geburt an angelika katharina, seit dem ich klein bin (5-6 jahre) nennen mich gute freunde geka (Geli-von angelika und Kathi-von katharina).
mein capoeira meister gab mir als ersten namen alegria (die lebensfrohe), dann als zweiten falaindera (die quasselstrippe), die meisten rufen mich angi und auf meiner post werde ich mit familiennamen angeredet...könnt ihr euch schon ungefähr vorstellen worauf ich hinaus will...ich habe mittlerweile soviele namen das ich am liebsten keinen mehr hätte. ;-)
so geht´s aber allen, wir haben namen von den eltern bekommen, dann nicknames von freunden, dann kommen lehrer die einen einen wieder namen geben - für mich echt unnötig. ich bin wer ich bin auch ohne namen. basta.
gruß nobody ;-)
Schöne Einstellung, Angi.
Ich frage mich seit Jahren, wieso Menschen so an ihren Namen hängen. Namen sind für mich nicht mehr als Schall und Rauch. Ich kann mir sehr gut Menschen und ihre Gesichter merken, mit den Namen happert's da ziemlich. Wahrscheinlich ist das meine innere Einstellung. Aber ich bemühe mich auch, die Namen zu lernen. Es gibt so wunderschöne, bedeutsame und wohlklingende Namen in allen Sprachen der Welt. Aber daran anhaften?
Spiritueller Namen? Wer's braucht (für sein Ego), ok. Falls jemand mit seinem spirituellen Namen angeredet werden möchte, tue ich ihm gerne den Gefallen. Allein schon aus Gründen des Respekts. Jede Person steht mit ihrem Namen in einem wechselseitigen, mehr oder weniger engen Verhältnis:

"Namen - damit hat es eine sehr geheimnisvolle Bewandtnis. Ich bin mir nie ganz klar darüber geworden, ob der Name sich nach dem Kinde [Yogi] formt, oder ob sich das Kind verändert, um zu dem Namen zu passen."
John Steinbeck
Nomen est omen?

Ich glaube der spirituelle Name kann wichtig sein. Einen spirituellen Namen zu bekommen ist wie 2. Geburt. Namen sind wie Mantren, die haben Eigenschaften die zu unserem Charakter entsprechen oder zur Entwicklung der Eigenschaften führen können.
Ein spiritueller Name kann uns helfen sich auf das Ziel des Yoga zu erinern und deutet auf unsere Kräfte die zum Ziel führen. Und wenn uns jemand mit diesem Namen ruft.... kommt diese Errinerung bewußt oder unbewußt....
Aber ein spirituellen Namen zu haben bedeutet nicht dass ich mich damit binden sollte und nicht loslassen kann..... "no attachment" ist auch hier eine Voraussetzung glaube ich.....
Persönlich bin ein Sanskrit Fan und glaube daran dass diese Sprache besondere Schwingungen hat... .... hab versucht mit anderen Wörter zu meditieren, aber es hat mir nicht gelungen das gleiche Effekt zu spüren.....
auf der anderen Seite ist der spiritueller Name nicht so wichtig, im Endeffekt gibt nur das eine (Einheit).....

je nach Konstidtutionstyp :))))))

*~* Om Shanti *~*
:-))

RSS

© 2019   Copyright howtobegood | Tipps der Redaktion: Werbeagentur Münster   Powered by

Badges  |  Problem melden  |  Nutzungsbedingungen